Zahlreiche Woolworth-Kaufhäuser gehören zum Immobilien Portfolio von Cerberus. Quelle:Woolworth

Der US-Investor Cerberus Capital Management plant informierten Kreisen zufolge den Börsengang seiner deutschen Immobilienbeteiligungen. Demnach habe Cerberus Goldman Sachs, JP Morgan und Bank of America Merill Lynch damit beauftragt, das IPO vorzubereiten.

Denkbar ist dabei sowohl die Einbringung der Immobilien in einen börsennotierten Fonds (REIT) als auch ein klassisches IPO als Immobilienunternehmen. Der Gang aufs Parkett soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Der Immobilienbesitz von Cerberus wird auf einen Wert von ca. 2 Mrd. EUR geschätzt. Das Portfolio besteht hauptsächlich aus größeren Einzelhandelsimmobilien wie Großhandelsmärkten (Metro) und Kaufhäusern (Woolworth). Damit gehört Cerberus zu den am stärksten in Deutschland engagierten ausländischen Immobilieninvestoren.

Das IPO der Cerberus Immobilien könnte das dritte Immobilien-IPO in diesem Jahr werden. Im Februar war bereits LEG an die Börse gegangen mit einem Emissionserlös von rund 1,16 Mrd. EUR (Link auf alte Meldung), die Deutsche Annington will voraussichtlich im Juli den Schritt aufs Parkett wagen (Link auf alte Meldung).