Auto-Teile-Unger und der Mehrheitsaktionär, die britische Private Equity-Gesellschaft Doughty Hanson, halten jedoch weiterhin an einem Börsengang fest. Dieser sei nur auf unbestimmte Zeit verschoben.

Auto-Teile-Unger, die operativ sehr profitabel arbeiten, sind in den letzten Wochen besonders wegen ihrer geringen Eigenkapitalquote und eines hohen Goodwills in die Kritik geraten. Eine ausführliche Analyse finden Sie auch im GoingPublic Magazin 5/2004 auf den Seiten 10 bis 15.

Print Friendly, PDF & Email

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.