Zum Konsortium gehören die LBBW (Lead), die Postbank, Sal. Oppenheim, Ellwanger & Geiger und die italienische Emi. Das Plazierungsvolumen soll zwischen 250 und 500 Mio. Euro betragen. Die Aktien sollen dabei vollständig aus einer Kapitalerhöhung stammen. Die genauen Emissionsdetails werden am 19. Juni bekanntgegeben.

Das besondere am Unternehmen: Die Geschäftstätigkeit soll mit den Mitteln aus dem Börsengang erst aufgenommen werden. Diese sollen in attraktive Immobilieninvestments in Nordamerika, Europa und Asien investiert werden. Innerhalb von 18 Monaten nach dem IPO sollen die Mittel zu 45 bis 55 % in Nordamerika, 20 bis 30 % in Europa und 25 bis 35 % in Asien investiert werden. Das Unternehmen sicherte sich bereits Optionen zum Erwerb entsprechender Auftakt-Investments. Ein kleiner Teil der Mittel soll Unternehmensangaben zufolge auch in andere Immobilienanlagen wie z.B. börsennotierte REITs (Real Estate Investment Trusts) investiert werden. Die Gesellschaft beabsichtigt ausdrücklich nicht, Investments langfristig zu halten. Das Unternehmen verfolgt vielmehr das Ziel, die Immobilienanlagen nach einer Halteperiode von 3 bis 7 Jahren wieder gewinnbringend weiterzuveräußern. Dabei kommt sowohl ein Verkauf als auch ein IPO der Investments in Frage. Die AIG International Real Estate strebt nach eigenen Angaben bei ihren Investitionen eine Rendite von mehr als 15 % (Internal Rate of Return, IRR) an.

Einen entscheidenden Vorteil sieht die AIG International Real Estate in der engen Zusammenarbeit mit dem US-Versicherungskonzern American International Group, Inc. (AIG). Für AIG arbeiten weltweit über 300 Immobilienexperten, die in allen relevanten Märkten präsent sind. AIG ist der größte Industrie- und Gewerbeversicherer. Das Unternehmen ist in 140 Ländern aktiv, u.a. auch in den Bereichen Finanzdienstleistungen, Asset Management, Wertpapierhandel, Market Making, Privatkundengeschäft, Fondsmanagement, Immobilieninvestments und der Altersvorsorge aktiv. AIG-Aktien werden an der NYSE sowie an den Börsen in London, Paris, Tokio und in der Schweiz gehandelt. Die AIG wird sich beim IPO zu den gleichen Bedingungen wie alle anderen Anleger mit 10 % an der AIG International Real Estate GmbH & Co. KGaA beteiligen.

Ausführliche Informationen zu Immobilien-Aktien finden Sie auch in der 13 Seiten umfassenden Titelstory des aktuellen GoingPublic Magazin 06/2002.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.