Tim Sichting, European China Desk, BDO International

Während Deutschland derzeit etwas von der Wärme verschont bleibt, leidet Shanghai seit Wochen unter großer Hitze. Shanghai gilt derzeit als einer der wärmsten Orte Chinas. Meine Kollegen berichten mir, dass es vor 20 Jahren im Sommer nicht unüblich war, einfach das Leben vor die Tür zu verlagern. Ganze Familien schliefen auf den Straßen, um der Wärme in den Häusern zu entkommen. So lernte man die gesamte Nachbarschaft kennen und trotze gemeinsam der Hitze. Heute scheint es so zu sein, dass die Menschen – gerade ältere Menschen – Zuflucht in öffentlichen Bereichen suchen, die klimatisiert sind, seien es Cafés, U-Bahn Stationen oder Busse. Einen ganz interessanten Beitrag dazu hat der Young’s China Business Blog geschrieben.

Auf dem untenstehenden Foto ist die Baustelle des Shanghai Towers (上海中心大厦) sehen. Dieser Turm wird vermutlich 2014 fertiggestellt und wird zum Zeitpunkt der Fertigstellung mit 632 Metern das höchste Gebäude Chinas werden. Zusammen mit dem Jin Mao Tower und dem World Financial Center in unmittelbarer Nähe wird in Shanghai derzeit die Gruppe der höchsten Wolkenkratzer auf engem Raum gebaut.

Für 2015 ist in Shenzhen die Fertigstellung des Pingan International Financial Centers geplant, das eine Höhe von 660 Metern erreichen und damit den Shanghai Tower als höchstes Gebäude Chinas ablösen soll.

In den Schatten gestellt werden diese Gebäude allerdings durch den Plan zur Errichtung des Sky City Wolkenkratzers in Changsha in der Hunan Provinz. Der auf Chinesisch Tian Kong (天空城市)  genannte Wolkenkratzer soll in 210 Tagen errichtet werden und eine Höhe von 838 Metern erreichen und damit sogar den Burj Khalifa in Dubai übertreffen.

Interessant ist bei diesem Projekt die Gemengelage: Bauherr des Sky City Gebäudes ist die Baufirma Broad Sustainable Building. Diese Baufirma hat bereits umfangreiche Erfahrung im Zusammensetzen von hohen Gebäuden in Fertigbauweise, beispielsweise der Errichtung eines Hotels mit 30 Stockwerken innerhalb von 15 Tagen. Im Juli 2013 hat die Grundsteinlegung stattgefunden, so dass mit einer Fertigstellung des Gebäudes im ersten Halbjahr 2014 zu rechnen ist. Ursprünglich war wohl geplant, ein Gebäude mit 666 Metern Höhe zu errichten. Die lokale Regierung fand allerdings die Errichtung des höchsten Gebäudes angemessener und so wurden die Pläne entsprechend angepasst.

Die Pläne für die schnelle Errichtung dieses sehr hohen Gebäudes haben auch Kritiker auf den Plan gerufen. Allein der Zuzug von bis zu 17.500 Bewohnern wird die Stadt Changsha sehr verändern. Unter anderem sollen fünf Schulen, sechs Basketballfelder und zehn Tennisplätze in dem Gebäude entstehen. Auch wird hinterfragt, ob bei einem Unglück das Gebäude mit 220 Stockwerken schnell genug evakuiert werden kann. Für den Transport der Menschen an normalen Tagen sollen allein 104 Hochgeschwindigkeitsaufzüge sorgen.

Gern berichte ich Ihnen weiter über den Bauverlauf. Immerhin konnte die Baugesellschaft ja in der Vergangenheit erfolgreich zeigen, dass sie in der Lage ist, hohe Gebäude schnell zu errichten. Ich persönlich werde mir das Gebäude anfänglich lieber von außen ansehen. Mehr als einmal habe ich zumindest Berichte über neu erstellte Gebäude gesehen, die den Elementen nicht lange Stand gehalten haben, so auch in Shanghai im Jahr 2009.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.