Das Interesse von Investoren ist so groß, daß Konsortialführer Goldman Sachs vorgestern eine Verdoppelung der Bookbuilding-Spanne bekanntgab. Anders als bei uns ist es in Amerika zwar Usus, daß bei extrem begehrten IPOs die erwartete Bookbuilding-Spanne nach oben korrigiert wird, aber ein Preisanstieg von 14 bis 16 US-$ auf 30 bis 32 US-$ ist alles andere als alltäglich. Der tatsächliche Ausgabepreis wird aber, wie gestern abend bekannt wurde, mit 38 US-$ noch einmal weit höher liegen! Palms Muttergesellschaft 3Com konnte ebenfalls von dem Hype profitieren. 3Com-Aktien haben sich in diesem Jahr verfünffacht. Insbesondere in den letzten Tagen kennen die Papiere des Netzwerkspezialisten (3Com ist ähnlich positioniert wie Cisco Systems, allerdings in den zukunftsträchtigsten Feldern weniger erfolgreich) keinen Halt mehr. Das Unternehmen plant die eigenen Aktionäre bei einem späteren secondary offering bevorzugt zu behandeln.

Was also ist so interessant an den kleinen Computern? Dramatisch formuliert könnte man sagen, daß die Ankunft des Palm Pilot die post-PC-Ära eingeläutet hat. Die alte Bill Gates-Vision ‚Ein Computer in jedem Haus und auf jedem Tisch’ ist so gut wie erfüllt, so daß auch Microsoft sich nunmehr auf die Taschencomputer stürzt. Mobile Computing heißt das Schlagwort, daß die Anlegerherzen auch und gerade bei Palm höher schlagen läßt. Addiert man dazu noch die Tatsache, daß die neusten Palm Modelle internettfähig sind und sich zu einer Art Internet-PC-Handy-Video-Organizer-Mix entwickeln, so versteht man vielleicht, warum einige Marktbeobachter Palm gar als IPO des Jahrzehnts betrachten.

Seit der Markteinführung des ersten Palm Pilot 1995 wurden 5,5 Mio. Geräte verkauft. Der Marktanteil der elektronischen Helfer liegt bei fast 70 % und hat damit selbst den ärgsten Rivalen, die britische Psion, weit hinter sich gelassen. Während die Umsätze der Briten mit 20 % p.a. steigen, wird für Palm im laufenden Geschäftsjahr (endet Mai 2000) ein Anstieg von 60 % erwartet, womit die Umsätze erstmals knapp die Milliardengrenze durchstoßen würden. Legt man den Ausgabepreis von 38 US-$ zugrunde, so liegt die Marktkapitalisierung von Palm zum Börsenstart bei etwa 21 Mrd. US-$, doch bedarf es keines Hellsehers, um vorauszusagen, daß die tatsächliche Marktbewertung nach dem IPO wesentlich höher liegen wird. Das erklärt auch den jüngsten Ansturm auf 3Com-Aktien. Nach dem Going Public wird 3Com noch immer 93 % der Anteile an Palm halten. 3Coms Marktkapitalisierung liegt aber derzeit bei ‚nur’ 36 Mrd. US-$, und es ist nicht ausgeschlossen, daß auch Palm in dieser Größenordnung bewertet werden wird. Darüber dürften sich auch AOL, Motorola und Nokia freuen, da alle drei Unternehmen sich an Palm beteiligt haben (zusammen werden die drei Unternehmen etwa ein Prozent halten) und Lizenzvereinbarungen verabredet haben.

In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 1999/2000 hat das Unternehmen 435 Mio. US-$ umgesetzt und einen Gewinn von 22,5 Mio. US-$ erzielt. Für das Gesamtjahr werden Umsätze i.H.v. mehr als einer Milliarde US-$ erwartet. Auf Basis eines erwarteten Ausgabepreises von 32 US-$ läge das KUV damit bei etwa 20.

Bei allem Jubel darf dennoch nicht verschwiegen werden, daß die kommenden Jahre für Palm kein Honigschlecken werden dürften. Das eigens für den Palm entwickelte Betriebssystem PalmOS muß sich gegen die Konkurrenz von Linux und Windows CE behaupten. Ein Schritt in die richtige Richtung ist dabei die Lizenzierung von PalmOS für andere Anbieter. Qualcomm möchte OS in seinen neuen Smartphones einsetzen, und auch Nokia und Sony werden es mittelfristig einsetzen. Andererseits könnten die obengenannten Partner auch schnell ihre Allianzen wechseln, sollte sich ein leistungsfähigeres Produkt etablieren. Nokia und Ericsson sind z.B. noch immer zusammen in Symbian engagiert, einem Joint Venture, dem auch Palm-Rivale Psion angehört. Ein weiterer Punkt ist, daß auch Mobiltelefone immer leistungsfähiger werden und sich mittelfristig die Frage stellen wird, ob die Nische zwischen Multifunktionshandies und Laptops groß genug für PDAs ist.

Fazit: Erst einmal abwarten. Investoren und Daytrader können sich sicherlich auf eines der heißesten IPOs des Jahres freuen. Interessierten Anlegern ist aber kurzfristig erst einmal von einem Engagement abzuraten, denn die heißersehnten IPOs der letzten Monate haben gezeigt, daß sich der Einstieg zu den ersten Kursen hier selten auszahlt. Anleger, die damals bei Agency.com oder VA Linux blind eingestiegen sind, können ein Lied davon singen…

Die Kolumne erscheint in Zusammenarbeit mit dpa-AFX.

Print Friendly, PDF & Email

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.