Werbung

Die Hausse an den US-Börsen hält weiter an und gleich zwei Indizes erreichen historische Höchststände. Diese Höchststände werden allerdings bloß von verhältnismäßig wenigen Firmen getragen, wodurch sie auf wackeligen Beinen stehen.

Angetrieben von der Hoffnung auf einen wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus steigt der Future auf den S&P 500 am Montag auf ein neues Rekordhoch. Diesen Höchststand markierte der US-Aktienindex, der 500 großkapitalisierte US-Unternehmen umfasst, bei 3.417,62 Punkten. Seit dem Corona-Tief im März hat sich der SPX dank der ultralaxen Geldpolitik der Federal Reserve sowie gigantischer Konjunkturprogramme der Trump-Administration um mehr als 40% erholt.

Der Dow Jones liegt 0,78% im Plus bei 28.076 Punkten und der Nasdaq-100 klettert um 0,93% auf 11.670 Zähler. Auch der Technologie-Index erreichte im vorbörslichen Handel ein neues Rekordhoch.

Unterstützung bot dem Aktienmarkt am Montag die Meldung, wonach die Trump-Administration den von AstraZeneca in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelten Corona-Impfstoff laut der Financial Times vor den Präsidentschaftswahlen im November genehmigen lassen will.

Auch die Notfallgenehmigung der U.S. Food and Drug Administration zur Verwendung von Plasma-Therapien für stationäre Covid-19-Patienten, um die Sterblichkeitsrate zu senken, förderte die Marktstimmung. US-Präsident Donald Trump sagte am Sonntag auf einer Pressekonferenz, dass die Plasmabehandlung die Todesrate um 35% senke.

Es ist vor allem die Rallye bei den wichtigsten US-Technologie-Aktien, die den S&P 500 immerzu auf neue Rekordhochs klettern lässt. Das US-Aktienbarometer hatte am Freitag die vierte Woche in Folge im Plus geschlossen und beendete die Handelswoche auf einem neuen Rekordhoch. Apple-Aktien sprangen vor ihrem Aktiensplit im Verhältnis 1:4 um mehr als 8% in die Höhe. Die Papiere es iPhone-Bauers stehen in diesem Jahr um gut 70% im Plus. Letzte Woche erreichte Apple eine Marktkapitalisierung von mehr 2 Bio. USD. So wertvoll war das Unternehmen noch nie – und so wertvoll war auch noch kein anderes Unternehmen zuvor.

Allerdings beruht die Rallye an den Märkten auf immer weniger Aktien, wie Michael Kramer, Vermögensverwalter bei Mott Capital, in einem Artikel erklärt: „Die Zahl der Aktien an der NASDAQ 100, die über ihrem gleitenden 50-Tage-Durchschnitt notieren, nimmt stetig ab, was ein Zeichen dafür ist, dass ein Großteil des Index an Dynamik verliert“. Gleiches gelte für die Zahl der Aktien, die oberhalb ihrer 200-Tage-Linie notieren. Sollten zum Beispiel bei Apple-Aktien, die mittlerweile eine Indexgewichtung von mehr als 13,8% im Nasdaq 100 haben, Gewinnmitnahmen einsetzen, so dürfte die Tech-Börse ins Wanken geraten, mahnt er an.

Im Fokus in dieser Woche steht das jährliche Notenbank-Symposium in Jackson Hole, wo sich Fed-Chef Jerome Powell am Donnerstag zur Strategieüberprüfung der US-Notenbank äußern dürfte.

Die Märkte werden auch die Entwicklungen in Washington weiter verfolgen, denn nun wurde Trump zum offiziellen Kandidaten der Republikaner gekürt.

Quelle: Investing