Werbung

Neben der Eyemaxx Real Estate AG zieht es auch die VST Building Technologies AG mit einem Listing an die Wiener Börse. Hierfür sollen sämtliche Aktien des Anbieters von Technologielösungen für den Hochbau in das neue Marktsegment „direct market plus“ einbezogen werden.

Konkret soll das heißen, dass sämtliche 510.000 auf den Inhaber lautenden VST-Aktien, mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von 1 EUR in das neue Wiener Marktsegment „direct market plus“, das ab 21. Januar 2019 startet, einbezogen werden sollen.

VST ist bereits mit ihrer 8,5%-Unternehmensanleihe 2013/19 (WKN: A1HPZD) seit Oktober 2013 an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und möchte sich durch die Aktiennotierung in Wien am Kapitalmarkt breiter aufstellen.

„Durch das Listing der VST-Aktien an der Wiener Börse möchten wir unsere Sichtbarkeit bei Investoren in Österreich erhöhen und dadurch das weitere Wachstum unserer Gesellschaft unterstützen. Wir haben uns auch für den Börsenplatz Wien entschieden, weil wir zum einen unseren Firmensitz in Leopoldsdorf bei Wien haben und zum anderen, weil Österreich neben Schweden und Deutschland zu den Kernmärkten unserer Geschäftstätigkeit gehört“, kommentiert VST-Vorstand Kamil Kowalewski.

Das neue Marktsegment direct market plus der österreichischen Börse richtet sich vor allem an heimische KMUs – mehr dazu im Interview mit Wiener Börse CEO-Dr. Christoph Boschan aus dem Herbst 2018.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.