Werbung

Das Financial Planning Standard Board (FPSB) verstärkt seine Position in der Finanzbildung: So wurde der Verband vom internationalen Netzwerk für Finanzerziehung im Rahmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD-INFE) auf einer Sitzung in Paris als „Affiliate Member“ anerkannt.

„Die immer komplexeren Finanzmärkte erfordern immer mehr Wissen. Und die internationale Einbindung in eine so renommierte und bekannte Organisation unterstützt die Bestrebungen unseres Verbandes, sich noch stärker für Finanzbildung zu engagieren“, betont Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender von FPSB Deutschland.
Mit der Aufnahme durch den OECD-INFE erkennen alle FPSB-Mitgliedsorganisationen – und damit auch das FPSB Deutschland – die „Guidlines for Private and Not-for-profit Stakeholders in Financial Education“ der INFE an. Diese Richtlinien geben die Rahmenbedingungen für gemeinnützige Organisationen vor, die auf nationaler Ebene in Strategien und Programme zur Finanzbildung eingebunden sind.

Da in der Bevölkerung nach wie vor große Unwissenheit über Finanzthemen, wie z.B. Aktieninvestments herrscht, will das FPSB in Kooperation mit der OECD vermehrt auf stärkere Finanzbildung setzen. So sei es eine vernünftige Vermittlung bereits in jungen Jahren wichtig.

Wichtig sei es aber auch, die Vorteile einer professionellen Finanzplanung zu nutzen, z.B. mithilfe von Certified Financial Planner (CFP-Zertifikatsträgern).

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.