Die Regeländerungen für die Indizes MDAX, SDAX und TecDAX der Deutschen Börse sind beschlossene Sache:  Künftig wird die Trennung nach den Segmenten Technologie und Klassik aufgehoben. Somit können auch Unternehmen des Technologie-Segments in MDAX oder SDAX aufgenommen werden. Außerdem können DAX-Unternehmen, die den Technologie-Sektoren zugeordnet sind, auch in den TecDAX-Index aufgenommen werden.

Zudem werden die Indizes MDAX und SDAX  vergrößert: Die Zahl der Werte im Mittelstands-Index steigt von 50 auf 60; im SDAX von 50 auf 70. Der TecDAX wird weiterhin aus 30 Unternehmen bestehen. Mit der Erhöhung der Werte soll ich erster Linie die Repräsentativität der Indizes sowie weiterhin die hohe Liquidität und Handelbarkeit sichergestellt werden.

Die neue Methodik wird ab dem 24. September in der Indexberechnung realisiert. Mit diesen Anpassungen trägt die Deutsche Börse den vielfältigen Rückmeldungen zur vorangegangenen Marktkonsultation Rechnung. So hatte sich u.a. der Deutsche Investor Relations Verband, DIRK, für die Regeländerung stark gemacht und begrüßt vor allem die industriebasierte Trennung.

Ab 18. Juni 2018 wird die Deutsche Börse so genannte Schattenindizes veröffentlichen, die die Indizes MDAX, SDAX und TecDAX nach dem neuen Regelwerk abbilden und die aktuellsten Daten der Mai-Rangliste berücksichtigen. Sie ermöglichen vor allem Investoren einen Ausblick hinsichtlich der Auswirkungen auf Risiko und Rendite. Die Berechnungen basieren auf historischen Rückrechnungen, geben jedoch noch keinen Aufschluss über die künftige Zusammensetzung der Indizes. Die Schattenindizes werden zeitlich befristet bis zum Inkrafttreten der neuen Methodik am 24. September 2018 berechnet und werden ausschließlich zu Informationszwecken veröffentlicht. Die Änderungen am Leitfaden zu den Aktienindizes der Deutsche Börse AG werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.