Werbung

Bildnachweis: TAG Immobilien.

Der Vorstand der TAG Immobilien AG (www.tag-ag.com) hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen mit Bezugsrechten für die bestehenden Aktionäre unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals 2022 der Gesellschaft beschlossen.

Zu diesem Zweck soll das Grundkapital der Gesellschaft von 146.498.765,00 EUR auf 175.489.025,00 EUR erhöht werden. Dies erfolgt durch die Ausgabe von 28.990.260 auf den Inhaber lautenden nennwertlosen Stückaktien mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von je 1,00 EUR, was einer Erhöhung von ca. 19,8% des bisherigen Grundkapitals entspricht („Kapitalerhöhung“). Die Neuen Aktien sind ab dem 1. Januar 2022 voll dividendenberechtigt.

Vorbehaltlich der Billigung des Wertpapierprospekts werden die Neuen Aktien den bestehenden Aktionären der Gesellschaft durch ein mittelbares Bezugsrecht in einem Verhältnis von 101:20 und zu einem Bezugspreis von 6,90 EUR angeboten. Dies entspricht einem Abschlag von 32,3% auf den TERP (theoretical ex-rights price).

Die Bezugsfrist beginnt voraussichtlich am 12. Juli 2022 und endet voraussichtlich am 25. Juli 2022. Unmittelbar nach dem Ablauf der Bezugsfrist sollen nicht bezogene Neue Aktien auf dem Markt verkauft oder im Zuge einer Privatplatzierung zu einem Preis platziert werden, welcher mindestens dem Bezugspreis entspricht. Auf dieser Basis erwartet die TAG Bruttoemissionserlöse in Höhe von ca. 200 Mio. EUR aus der Kapitalerhöhung.

Es wird erwartet, dass der Handel der Neuen Aktien im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse voraussichtlich am 28. Juli 2022 erfolgt. Die Gesellschaft hat sich zu einem Lock-Up von sechs Monaten verpflichtet, der Wandelanleihen ausschließt und marktüblichen Ausnahmen unterliegt.

CFO Martin Thiel: „Nach einer gründlichen Analyse und Abwägung der verschiedenen Optionen, sind wir zu dem Entschluss gelangt, dass eine Bezugsrechtskapitalerhöhung die angemessenste und solideste Form darstellt, zusätzliches Eigenkapital aufzunehmen. Bestehende Aktionäre werden dabei vor einer Verwässerung geschützt und die TAG kann in den nächsten Jahren weiteren Mehrwert im operativen Geschäft schaffen“.

Die Brückenfinanzierung für die kürzlich erfolgte Akquisition der ROBYG S.A. wurde in einer Höhe von 650 Mio. EUR abgerufen. Alle Verlängerungsoptionen berücksichtigend, hat die Brückenfinanzierung eine Laufzeit bis Januar 2024. Die TAG beabsichtigt die Nettoerlöse aus der Kapitalerhöhung zur teilweisen Rückzahlung der Brückenfinanzierung zu verwenden.

Den danach noch ausstehenden Betrag beabsichtigt die TAG durch die Verwendung von ca. 150 Mio. EUR an bestehender Liquidität, ca. 300 Mio. EUR an Nettoerlösen aus derzeitigen und geplanten Verkäufen in Deutschland sowie durch weitere besicherte Darlehen in Deutschland zurückzuzahlen.

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Die TAG Immobilien AG mit Sitz in Hamburg ist ein Bestandshalter von Wohnimmobilien in Deutschland. Im Fokus der operativen Geschäftstätigkeit stehen die Bewirtschaftung und Entwicklung von Wohnimmobilien sowie die Wertsteigerung des Portfolios durch aktives Asset Management. Das Ziel der TAG ist die Steigerung des Unternehmenswertes durch den nachhaltigen Ausbau und die Wertsteigerung des Wohnimmobilienportfolios sowie durch eine gute Rentabilität der Bestände, um Investoren eine attraktive Anlageklasse zu bieten.

Die Aktie notiert u.a. im Prime Standard der Börse Frankfurt. Die aktuelle Marktkapitalisierung beträgt 1,58 Mrd. EUR.