Bildnachweis: Rheinmetall.

Rheinmetall (www.rheinmetall.com) hat von einem NATO-Kunden mehrere Großaufträge zur Lieferung von Komponenten aus dem Bereich Schutzausrüstung erhalten. Insgesamt verbindet sich mit den Aufträgen ein Wert von fast 250 Mio. EUR brutto. Die Auslieferung der Komponenten erfolgt voraussichtlich ab dem Jahr 2023 und soll bis 2025 abgeschlossen sein.

Rheinmetalls Kompetenz bei Schutztechnologien reicht von individuellen passiven ballistischen Lösungen wie Hartballistik-Einschüben für Schutzwesten bis hin zu hochmodernen abstandsaktiven Schutzsystemen.

Vorstandsvorsitzender Armin Papperger: „Mit unseren hochmodernen Produkten die Streitkräfte unseres Landes und die unserer Partnernationen schützen wir diejenigen, die unseren Frieden, unsere Freiheit und unsere Sicherheit verteidigen. Es ist unsere gemeinsame Verpflichtung, diesen Soldatinnen und Soldaten die bestmögliche Ausrüstung mit auf den Weg zu geben, damit sie wohlbehalten wieder aus dem Einsatz zurückkehren können. In diesem Sinne geben unsere Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter täglich ihr Bestes.“

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Die Rheinmetall AG mit Sitz in Düsseldorf hat sich auf Sicherheits- und Mobilitätslösungen spezialisiert. Das Unternehmen ist in zwei Segmenten tätig: Verteidigung und Automotive. Das Verteidigungssegment ist in drei Geschäftsbereiche unterteilt: Vehicle Systems, das taktische Radfahrzeuge und gepanzerte Kettenfahrzeuge, ABC-Schutzsysteme und Turmsysteme herstellt; Weapon and Ammunition, das Groß- und Mittelkaliberwaffen und -munition, Waffenstationen, Ladesysteme und Treibladungspulver umfasst, und Electronic Solutions, das u.a. Luftverteidigungs-, Führungs-, Kontroll- und Aufklärungssysteme, Sensoren und Simulationssysteme entwickelt. Das Segment Automotive besteht ebenfalls aus drei Sparten: Mechatronics, die Aktuatoren, Magnetventile, Systeme zur Emissionsminderung sowie Wasser-, Öl- und Vakuumpumpen entwickelt; Hard Parts, die Kolben, Motorblöcke, Zylinderköpfe, Gleitlager und Buchsen herstellt, und Aftermarket, der das weltweite Ersatzteilgeschäft umfasst.

Das MDAX-Unternehmen erzielte 2021 einen Umsatz von 5,66 Mrd. EUR. Aktuelle Marktkapitalisierung: 8,2 Mrd. EUR.