Bildnachweis: EKPO Fuel Cell Technologies GmbH .

Die EKPO Fuel Cell Technologies GmbH (www.ekpo-fuelcell.com), das Joint Venture aus der Muttergesellschaft ElringKlinger (www.elringklinger.de) und Plastic Omnium (www.plasticomnium.com), hat einen Auftrag von einem europäischen Automobilhersteller über Brennstoffzellenstacks für den Einsatz in einem zukünftigen Serienfahrzeug erhalten.

Die Vereinbarung beinhaltet die Entwicklung eines kundenspezifischen Stacks für das zukünftige Brennstoffzellen-Serienfahrzeug des global tätigen OEM. Der Auftrag umfasst neben der Entwicklung auch die Lieferung von Prototypen und beläuft sich auf ein Volumen zunächst im einstelligen Mio.-EUR-Bereich. Der Auslieferungsbeginn der Stacks ist bereits für das Jahr 2023 geplant.

Die Herausforderung in diesem Projekt sei die Kombination aus Leistungsfähigkeit und Kompaktheit, da für den Stack nur ein begrenzter Bauraum im Fahrzeug zur Verfügung steht. Die Kombination aus einer kundenspezifischen Bipolarplatte und der dazu passenden Hochleistungs-MEA soll eine hervorragende Peak-Leistung des Stacks ermöglichen. Die eigens entwickelte und produzierte Bipolarplatte sieht eine Dichtung auf der metallischen Platte sowie eine spezielle Beschichtung für hohe Performance und Dauerhaltbarkeit vor.

Geschäftsführer Dr. Gernot Stellberger: „Der Kunde hat hohe Qualitätsstandards für seine Fahrzeuge und die Produktionsbedingungen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir ihn mit unserer Entwicklungs- und Technologiekompetenz überzeugen konnten. Die Stacks von EKPO erfüllen die hohen Anforderungen an ein langlebiges und kompaktes Design bei gleichzeitig hoher Leistungsdichte und bieten damit die beste Kombination im Markt. Die existierende EKPO-Stackfamilie setzt im Markt mit Werten von über 6,0 kW/l im Zellblock Maßstäbe. Darüber hinaus verfügt EKPO an seinem Hauptsitz in Dettingen/Erms bereits heute über Anlagen, die eine Produktion nach Automobilstandards von bis zu 10.000 Stacks pro Jahr ermöglichen. Das macht EKPO zu einem zuverlässigen und innovativen Partner. Wasserstoff spielt als Energieträger eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur Klimaneutralität. Der Auftrag zeigt, dass er auch für die individuelle Mobilität zunehmend an Bedeutung gewinnen wird. Dafür bietet die Brennstoffzellentechnologie von EKPO die passenden Lösungen.“

Über die Muttergesellschaft ElringKlinger ist EKPO seit rund 20 Jahren in der Forschung und Entwicklung von Brennstoffzellen tätig. Die kompakten Stacks basieren auf der Protonenaustauschmembran-(PEM-)Technologie und wandeln unter Verwendung von Wasserstoff und Sauerstoff chemische in elektrische Energie um. EKPO bietet Stacks in verschiedenen Konfigurationen an, die in Kundensysteme integriert werden können.

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

EKPO Fuel Cell Technologies (EKPO) mit Sitz in Dettingen/Erms (Deutschland) ist ein führendes Joint Venture in der Entwicklung und Großserienfertigung von Brennstoffzellen-Stacks für CO2-neutrale Mobilität. Das Unternehmen ist ein Full-Service-Anbieter für Brennstoffzellen-Stacks und -Komponenten, die in Pkw, leichten Nutzfahrzeugen, Lkw, Bussen sowie in Zug- und Marineanwendungen eingesetzt werden. Dabei baut das Unternehmen auf die Industrialisierungskompetenz zweier etablierter internationaler Automobilzulieferer – ElringKlinger und Plastic Omnium.

Die Aktie notiert im regulierten Markt der Börse Frankfurt (Prime Standard) und Stuttgart sowie im Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München. Aktuelle Marktkapitalisierung: 505 Mio. EUR.

ElringKlinger-Tochter EKPO: Auftrag zur Bipolarplatten-Entwicklung – (goingpublic.de)

Autor/Autorin

Ike Nünchert ist Mitglied des Autoren-Teams und schreibt für GoingPublic On- & Offline-News rund ums Börsengeschehen schwerpunktmäßig in Europa und den USA. Ein weiterer Berichtsfokus liegt beim Segment gründergeführter börsennotierter Unternehmen.