Werbung

Bildnachweis: AIXTRON.

Die anhaltend hohe Nachfrage insgesamt, aber insbesondere die wachsende Nachfrage nach Anlagen zur Produktion effizienter Leistungselektronik auf Basis der Materialsysteme Siliziumkarbid (SiC) und Galliumnitrid (GaN) sorgt für eine hervorragende Auftragslage bei AIXTRON (www.aixtron.com), womit im Jahresvergleich im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2022 Umsatzerlöse und Gewinn erheblich gesteigert werden konnten.

Der Auftragseingang des ersten Halbjahres 2022 stieg im Jahresvergleich um rund 7% auf 282,8 Mio. EUR (H1/2021: EUR 263,3 Mio.). Dies spiegelt die weiterhin hohe Nachfrage über nahezu alle Endmärkte hinweg wider, insbesondere aber nach Anlagen zur Volumenproduktion von Micro LEDs als auch effizienter Leistungselektronik basierend auf den Materialsystemen Siliziumkarbid (SiC) und Galliumnitrid (GaN).

Mit 152,6 Mio. EUR im zweiten Quartal 2022 hat der Auftragseingang auch das Niveau des starken Vorquartals (Q1/2022: 130,2 Mio. EUR) als auch des Vorjahresquartals (Q2/2021: 139,0 Mio. EUR) noch übertroffen.

AIXTRON: Nettogewinn mehr als verdreifacht – (goingpublic.de)

Der Anlagenauftragsbestand zum 30. Juni 2022 lag bei 314,4 Mio. EUR im Vergleich zu 295,0 Mio. EUR zum Vorjahresstichtag und 260,4 Mio. EUR zum 31. März 2022. Der größte Teil dieses Auftragsbestands ist zur Lieferung in 2022 vorgesehen.

Die Umsatzerlöse verbesserten sich in H1/2022 im Vergleich zum Vorjahr signifikant um 63% auf 191,1 Mio. EUR (H1/2021: 117,2 Mio. EUR).

Im zweiten Quartal 2022 stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 51% auf 102,5 Mio. EUR (Q2/2021: 67,7 Mio. EUR).

Hierbei hatten die Auslieferungen von Anlagen zur Herstellung traditioneller roter LEDs wie erwartet einen großen Anteil. Stark gewachsen ist der Umsatz mit Anlagen insbesondere der SiC-Leistungselektronik. Ebenfalls stark war der Umsatz für die optische Datenübertragung aus dem Bereich der Optoelektronik.

Das EBIT verbesserte sich im 1. Halbjahr 2022 um mehr als das Fünffache gegenüber dem Vorjahreswert von 4,9 Mio. EUR auf 31,4 Mio. EUR bei einer EBIT-Marge von 16% (H1/2021: 4%).

In Q2 stieg das EBIT im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Dreifache auf 17,2 Mio. EUR (Q2/2021: EUR 5,6 Mio.) bei einer EBIT-Marge von 17% (Q2/2021: 8%).

Das Nettoergebnis belief sich im 1. Halbjahr 2022 auf 31,1 Mio. EUR (H1/2021: 11,5 Mio. EUR). Im zweiten Quartal stieg es auf 17,3 Mio. EUR (Q2/2021: 7,7 Mio. EUR).

Wachstumsprognose 2022 bestätigt

Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2022 und angesichts der weiterhin positiven Einschätzung der Nachfrageentwicklung bestätigt der Vorstand die abgegebene Wachstumsprognose für das Geschäftsjahr 2022 erneut.

Demnach erwartet der Vorstand Auftragseingänge in einer Bandbreite zwischen 520 Mio. EUR und 580 Mio. EUR. Bei Umsatzerlösen in einer Bandbreite zwischen 450 Mio. EUR und 500 Mio. EUR erwartet der Vorstand, im Geschäftsjahr 2022 eine Bruttomarge von etwa 41% sowie eine EBIT-Marge von etwa 21% bis 23% des Umsatzes zu erzielen.

Vorstandsvorsitzender Dr. Felix Grawert: „Langjährige Forschungsarbeit macht sich bezahlt. Dies bestätigte sich auch in diesem Quartal. Nicht nur mit weiterhin starkem Wachstum auf breiter Basis in unseren adressierten Märkten, sondern vor allem auch mit dem ersten Auftrag für unsere Anlagen zur Volumenproduktion von Micro LEDs.“

Finanzvorstand Dr. Christian Danninger: „Wir konnten trotz des herausfordernden Marktumfelds mit weiter angespannten Lieferketten wie geplant wachsen. Daneben treiben wir in vielen Bereichen Prozessverbesserungen voran, um uns auch für unser zukünftiges Wachstum optimal aufzustellen.“

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Die AIXTRON SE mit Sitz in Herzogenrath ist ein führender Anbieter von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie. Die Technologielösungen werden zur Herstellung von Bauelementen für elektronische und optoelektronische Anwendungen auf Basis von Verbindungshalbleitermaterialien genutzt. Diese Bauelemente werden in einer Vielzahl innovativer Anwendungen, Technologien und Industrien eingesetzt. Dazu gehören beispielsweise Laser-, LED-, und Displaytechnologien, Datenübertragung, SiC- und GaN-Energiemanagement und -umwandlung, Kommunikation, Signal- und Lichttechnik sowie viele weitere anspruchsvolle High-Tech-Anwendungen. Umsatz 2021: 429 Mio. EUR.

Die Aktie notiert u.a. im Prime Standard der Börse Frankfurt sowie im Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart.

Aktuelle Marktkapitalisierung: 2,86 Mrd. EUR.