Werbung

Bildnachweis: Alle Bilder © Credicore.

Die Credicore Pfandhaus GmbH (Credicore) hat eine Unternehmensanleihe (A3M P5S) emittiert. Bereits seit einigen Tagen, und von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, ist die Anlage börsennotiert. Das Zielvolumen von 15 Mio. EUR ist bisher aber noch nicht erreicht worden.

Der Zeichnungsstart der KMU-Anleihe war laut Webseite des Hamburger Unternehmens bereits im November. Die Laufzeit beträgt die üblichen fünf Jahre mit Endfälligkeit am 15. November 2026. Die Bezahlung des Kupons von 8,0% p.a. erfolgt jährlich.

Eine Zeichnung ist derzeit nur und direkt beim Emittenten möglich, wenn auch die Baader Bank die Zahlstellenfunktion übernimmt. Der Bond wurde bereits im Freiverkehr notiert und ist dort handelbar.

Unternehmenshintergrund von Credicore

Der Pfandkredit ist die älteste bekannte Form des Kredites. Ihm liegt stets ein Pfand als Sicherheit zugrunde, also ein entsprechender Wertgegenstand. Kunden verpfänden Gegenstände aus unterschiedlichsten Gründen, i.d.R. aber um einen Vorschuss auf eine geplante Investition zu erhalten oder eine kurzfristige Liquiditätslücke zu schließen.

Eine Verpfändung geht erheblich schneller als die Bearbeitung des gewohnten Antragsbergs bei einer Bank – der Faktor Zeit hat dafür aber auch seinen Preis. So kommen zu den monatlichen Zinsen (1 % gemäß Pfandverordnung) noch Verwaltungsgebühren hinzu. Zusammen können so, auf ein gesamtes Jahr gerechnet, sehr schnell horrende Gesamtkosten von rund 50% zusammenkommen.

Ein Pfandkredit sollte also nur der kurzfristigen finanziellen Überbrückung dienen und eine zeitnahe Wiederauslösung möglich sein. Die gesetzliche Mindestlaufzeit beträgt drei Monate. Credicore gibt den durchschnittlichen Wert gewöhnlicher Pfandkredite (die nicht der Fokus von Credicore sind) mit 300 bis 3.000 EUR an. Möglich ist aber auch die Verpfändung exklusiver Wertgegenstände, die sogar weit über 100.000 EUR liegen können. Alle Pfandgegenstände werden aber ohnehin nur mit rund der Hälfte ihres Marktwertes beliehen. So sichert sich das Pfandhaus einen hinreichenden Puffer bei einer möglichen Verwertung, wenn das Pfand nicht ausgelöst wird.

Hochwertige und damit hochvolumige Pfandgüter sind beispielsweise Schmuck, Uhren, Kunst, aber auch großteilige Güter wie Oldtimer oder Boote. Credicore akzeptiert darüber hinaus auch Gewerbemaschinen sowie Immobilien bzw. Grundstücke.

Allerdings kann ein Pfandhaus nur in dem Umfang Pfandkredite vergeben, in dem es selbst über finanzielle Mittel verfügt. Die Emission der Anleihe ergänze daher laut Unternehmensangaben den Wachstumsprozess der Credicore optimal, denn Standorteröffnungen in Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt und München stehen auf der Agenda. Die zentrale Steuerung soll davon unberührt sein und weiter vom Hauptsitz in Hamburg erfolgen.


HINWEIS

Die Dokumentenseite für die Anleihe befindet sich nicht direkt auf der Unternehmenswebseite: https://www.credicore-investor-relations.de