Die Börsenpläne des Wiener Biotech-Unternehmens Nabriva Therapeutics werden konkret: Bereits im Juni hat das Unternehmen den Antrag auf Börsenzulassung bei der Börsenaufsicht US Securities and Exchange Commission (SEC) eingebracht. Nun wurde auch die Preisspanne der Einstiegsaktien bekanntgegeben. Diese liegt zwischen 15 und 17 USD pro Aktie. Dabei handelt es sich um so genannte American Depositary Shares (ADS), also auf US-Dollar ausgestellte Eigenkapitalanteile an einem Nicht-US-Unternehmen.

Vor wenigen Monaten hatte Nabriva Therapeutics bereits rund 120 Mio. USD im Rahmen einer Finanzierungsrunde einwerben können. Das Geld soll die klinische Phase III des Produkts Lefamulin finanzieren. Auch die Entwicklung weiterer Medikamente ist geplant. Nabriva ist auf ist auf die Entwicklung von Pleuromutilin spezialisiert, eine neue Art von Antibiotika, mit der ernsthafte Infektionen, die durch resistente Bakterien ausgelöst werden, bekämpft werden sollen, vor allem schwere Hautinfektionen und Lungenentzündungen.

Nabriva Therapeutics wurde im Jahr 2006 gegründet und ist eine Abspaltung des Pharmakonzerns Sandoz. Vorausgegangen war das im Jahr 2001 gegründete Antibiotika-Forschungszentrum „Antibiotic Research Institute“ (ABRI). In einer ersten Finanzierungsrunde vor neun Jahren konnte Nabriva bereits 42 Mio. EUR einwerben.

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email