Abingworth sammelt 273 Mio. EUR für 10. Life Sciences Fonds

Erst kürzlich gab die international tätige Investment Gruppe aus England das erfolgreiche „closing“ seines 10. Life Sciences Fonds – den Abingworth Bioventures VI (ABV VI). ABV VI – bekannt. Mit £225 Mio. (ca. 273 Mio. EUR) wurde das Ziel von £200 Mio. sogar übertroffen. Der neue Fonds investiert primär in die europäische und amerikanischen Life Sciences und Healthcare Branche. Dabei soll laut Abingworth in sämtliche Entwicklungsstufen investiert werden – von Frühphasen bis Spätphasenfinanzierung.

“Late clinical proof of concept and successful commercial stories will be needed for more...

Last November, Edmond de Rothschild Investment Partners has closed its BioDiscovery 4 venture capital fund for European life science companies after raising EUR 192 million. GoingPublic talked to Olivier Litzka, Partner of Edmond de Rothschild Investment Partners and member of the Life Science Team, about eligibility criteria and the investors’ trust in life science investments.

IGLU Group beteiligt sich mit 1 Million Franken an Santhera

Laut Investment Vertrag zwischen Santhera Pharmaceuticals und der IGLU Group werden insgesamt 288.317 neue Namensaktien zu je 3,47 CHF platziert, ein Discount von 8% gegenüber dem tiefsten volumengewichteten Durchschnittspreis der letzten fünf Handelstage. Die neuen Aktien mit einem Nennwert von je 1,00 CHF sollen ab dem 28. Februar 2014 an der SIX Swiss Exchange kotiert sein und unterliegen einer Lock-up Periode von 100 Tagen. Laut Thomas Meier, Chief Executive Officer von Santhera, dienen die zusätzlichen finanziellen Mittel als Reserve und zur Fortführung der Unternehmensstrategie.

Seed-Finanzierung für Amal Therapeutics

Als Spin-off der Universität Genf im September 2012 gegründet kann sich Amal Therapeutics nun über eine Seed-Finanzierung freuen. Leadinvestor Boehringer Ingelheim Venture Fonds (BIVF) und der High-Tech Gründerfonds (HTGF) pumpen nun Geld für die Weiterentwicklung eines neuartigen Krebsimpfstoffes in das in Genf und Berlin beheimatete Unternehmen. Der neuartige Impfstoff gegen Krebs wurde mit der firmeneigenen Technologieplattform entwickelt, die nun weiter optimiert werden soll.

HBM Healthcare investiert 20 Mio. EUR in Advanced Accelerator Applications

Advanced Accelerator Application (AAA), ein auf molekulare Nuklearmedizin spezialisiertes international agierendes Unternehmen, entwickelt und vermarktet Innovationen für die Diagnostik und die Therapie. Der Fokus des Unternehmens, das seinen Sitz im französischen Saint-Genis-Pouilly hat, liegt auf molekularen bildgebenden Verfahren und zielgerichteten Therapien, auch zur Behandlung von Krebserkrankungen. Die jüngst abgeschlossene Finanzierungsrunde, angeführt von HBM Healthcare Investments, sorgte nun für frisches Kapital in Höhe von 41 Mio. EUR – 20 Mio. EUR stammen dabei alleine vom Investor HBM Healthcare.

4SC AG erhält 15 Mio. EUR Finanzierung

In einer Presseerklärung gab die 4SC AG mit Sitz in Martinsried bei München eine Vereinbarung mit YA Global Master SPV Ltd. bekannt, wonach sich Letzterer zur Zeichnung von Wandelschuldverschreibungen in Höhe von bis zu 15 Mio. EUR verpflichtet hat. YA Global Master SPV Ltd. wird über einen Zeitraum bis zum 31. Dezember 2016 Wandelschuldverschreibungen mit einem Gesamtnennwert von bis zu 15 Mio. EUR zu einem Ausgabepreis von 95% des Nominalbetrages zu zeichnen. Die Wandelschuldverschreibungen werden ohne Bezugsrecht für die bestehenden Aktionäre begeben.

Privatplatzierung bringt 15 Mio. EUR für Mologen

Im Rahmen einer Privatplatzierung hat die in Berlin ansässige Mologen AG etwa 1,5 Millionen neue Aktien zum Preis von 10,20 je Anteilsschein ausgegeben. Käufer waren laut Mologen institutionelle Anleger aus dem europäischen Raum. Den Emissionserlös von 15,7 Mio. EUR will das Biotechnologie-Unternehmen für die Weiterentwicklung seines Krebskandidaten mit der Bezeichnung MGN1703 nutzen. Die Finanzierung der bereits geplanten Studie der Phase III ist damit gesichert.

Frisches Geld für BerGenBio AS von Alt- und Neuinvestoren

Die 75 Mio. norwegische Kronen oder 8,87 Mio. EUR will die norwegische BerGenBio A/S zur Weiterentwicklung ihres Krebsportfolios nutzen. Ein Teil des frischen Geldes wird zur Beendigung der Phase Ib Studie des wichtigsten Wirkstoffkandidaten BGB324 herangezogen werden. Bei BGB324 handelt es sich um einen selektiv wirkenden Axl Kinasehemmer. Laut BerGenBio verfügt der erste Wirkstoff seiner Art über das Potenzial behandlungsresistente solide Tumore wie auch hämatologische Krebsformen therapierbar zu machen. Hierzu zählen beispielsweise das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom und die akute myeloische Leukämie.

Start-up NightstaRX erhält 14 Mio. EUR Finanzierung

NightstaRX Ltd., ein Spin-off der britischen Oxford Universität, erhält 12 Mio. britische Pfund (14,6 Mio. EUR) zur Entwicklung einer aussichtsreichen Gentherapie. Diese soll einen über das weibliche Geschlechtschromosome vererbten Gendefekt ausgleichen, der zur Erblindung führt. Der Gendefekt ist rezessiv, die Krankheit tritt also nur auf, wenn beide homologe Chromosomen das defekte Gen tragen. Aus diesem Grund betrifft die Erkrankung auch überwiegend Männer, da sie im Gegensatz zu Frauen nur eine Kopie des X-Chromosoms besitzen.

75 Mio. EUR Eigenkapital in 2013 für die von AWAG vertriebenen MIG Fonds

In der jüngsten Presseerklärung gibt die AWAG mit Sitz in Pullach bei München ihr Platzierungsergebnis für den exklusiv vertriebenen MIG Fonds bekannt und setzt auf weiteres Wachstum, auch für das laufende Jahr. Anstelle der 75 Mio. EUR im Jahr 2013 visiert man für 2014 Eigenkapital in Höhe von 125 Mio. EUR an. Vor allem Deutschland und Österreich sollen in 2014 für das prognostizierte Wachstum sorgen, so das Management der AWAG. Damit dies gelingt wären bereits Kooperationsvereinbarungen mit der BIT Treuhand AG, der Capital Idea und der IC Consult, drei Schwergewichte des Publikums-AIF-Marktes, getroffen worden.

 

 

Hier kostenfrei für den Newsletter anmelden!