Die Gesellschaft hat nach eigenen Angaben bislang 33.500 vinkulierte Namensaktien zu je 1.000 Euro bei institutionellen und indirekt auch bei privaten Investoren platziert. Diese werden mit dem Börsengang am 15. Juni ausgegeben. Weitere Gespräche mit potenziellen Investoren laufen noch, so ein Unternehmenssprecher. Ursprünglich war der Verkauf von 50.000 Aktien geplant.

Mit dem Emissionserlös von bislang 33,5 Mio. Euro will die Gesellschaft Schiffe kaufen bzw. Mehrheitsbeteiligungen an Schiffen erwerben. Vilmaris habe sich für einen Börsengang entschieden, da eine KGaA flexibler als ein Schiffsfonds sei und schneller künftige Kapitalerhöhungen zulasse, heißt es seitens der Beteiligungsgesellschaft. Begleitet wird die Transaktion vom Bankhaus Lampe.

Print Friendly, PDF & Email
ANZEIGE