Bildnachweis: DragonImages – stock.adobe.com.

Die Martinsrieder Origenis GmbH hat die Erweiterung einer weltweiten Lizenz- und Kollaborationsvereinbarung auf dem Gebiet neuer Therapien für RNA-vermittelte Krankheiten mit Expansion Therapeutics bekanntgegeben. Die Firmen werden demnach ein Lead Optimierungsprogramm durchführen, in dem die Origenis AI (Artificial Intelligence) Discovery Plattform verwendet werden soll, um Entwicklungskandidaten für das Expansion Portfolio von kleinen Molekülen zu identifizieren, die auf RNA als Target abzielen.

Interdisziplinärer Ansatz

„Wir freuen uns darauf unsere Technologie Plattform, unseren interdisziplinären Ansatz und die chemische Expertise auf eine neue Klasse von Targets und Verbindungen anzuwenden und damit Expansion bei ihrer Entwicklung neuer Medikamente für RNA-vermittelte Krankheiten zu unterstützen,” erklärt Michael Almstetter, CEO von Origenis. “Wir haben die Target Unabhängigkeit unserer Plattform bereits in einer ersten Machbarkeitsstudie mit RNA-basierten Targets unter Beweis gestellt. Die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Expansion Therapeutics ermöglicht es uns, diese Expertise in diesem einzigartigen therapeutischen Gebiet noch weiter auszubauen und uns damit von anderen AI und Discovery Firmen abzuheben“, so Almstetter über die Kooperation

ANZEIGE

Target-Klasse mit attraktivem therapeutischem Ziel

Die Zusammenarbeit kombiniert die Expertise von Origenis für Design, chemische Synthese und biologischem Screening mit der Expertise von Expansion Therapeutics in der Entdeckung und Entwicklung von kleinen Molekülen, die auf Ribonucleinsäure (RNA) wirken. Die Rolle, die RNA in der Zellbiologie spielt und ihre Wirkung in vielen Krankheiten wird immer besser verstanden, was diese Target-Klasse als therapeutisches Ziel sehr attraktiv macht.

Die Origenis GmbH ist eine private deutsche biopharmazeutische Firma, die ein Portfolio von hochselektiven, hirngängigen kleinen Molekülen als Therapeutika und Diagnostika für verschiedene neurodegenerative und neuroinflammatorische Krankheiten entwickelt. Das Unternehmen verwendet dazu eine proprietäre Plattform für Drug Design, Compound Synthese und Charakterisierung, um wiederholbar neue IP-geschützte kleine Moleküle mit bestimmten Eigenschaften zu entwickeln, die z.B. die Blut-Hirn-Schranke überwinden können oder im Auge aktiv sind.

Print Friendly, PDF & Email