Bildnachweis: MERKUR PRIVATBANK.

Die MERKUR PRIVATBANK KGaA (www.merkur-privatbank.de) konnte ihr Ergebnis im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erneut deutlich steigern und setzt ihr Wachstum trotz der schwierigen Marktlage fort. Zum 30. September 2022 lag das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit bei 14,8 Mio. EUR, ein Zuwachs um 6,4% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Das Neugeschäftsvolumen konnte in allen Bereichen – Bauträger, Leasing und Firmengeschäft – auf insgesamt 1,7 Mrd. EUR. ausgebaut werden und in der Vermögensanlage hat der Zuwachs mit Netto 330 Mio. EUR ein beachtliches Niveau erreicht. Der Provisionsüberschuss stieg im dritten Quartal auf 18,4 Mio. EUR und der Zinsüberschuss auf 47,3 Mio. EUR an.

Vorsitzender der Geschäftsführung Dr. Marcus Lingel: „Die Ergebnisse des dritten Quartals zeigen, dass die MERKUR PRIVATBANK mit ihrem diversifizierten Geschäftsmodell auch in herausfordernden Zeiten bestens aufgestellt ist. Wir haben in diesem Jahr zusätzlich hohe Investitionen in unsere Mitarbeiter, Geschäftsstellen und die Digitalisierung gesteckt und konnten diese beachtlichen Aufwendungen bereits durch das sehr gute Jahr kompensieren.“

Den Ausblick zum Jahresende sieht die Geschäftsleitung optimistisch und rechnet mit einer Steigerung im Jahresüberschuss. Die volatilen Märkte und daraus resultierenden steigenden Zinsen haben zu gestiegenen Erträgen aus den Finanzgeschäften beigetragen, zeitgleich wurde auch die Risikovorsorge durch die Marktlage entsprechend angepasst.

Dr. Marcus Lingel: „In volatilen Marktlagen und herausfordernden Zeiten sehen wir bei der MERKUR PRIVATBANK mit unserem Geschäftsmodell auch immer Chancen. Obwohl wir sehr gute Zuwächse in der Vermögensanlage hatten, liegen wir marktbedingt mit den Assets under Management und ergebnismäßig hinter unseren Erwartungen. Unter dem Strich ist der Periodenüberschuss um 23,3 % auf rund 6,5 Mio. EUR gestiegen, was uns sehr optimistisch in die Zukunft blicken lässt.“

Jahres-Chart:

Quelle: www,finanzen.net

Die MERKUR PRIVATBANK KGaA mit Sitz in München ist die einzige deutsche Bank, die gleichzeitig inhabergeführt und börsennotiert ist. Mit einer Bilanzsumme von über 2,7 Mrd. EUR gehört sie zu den größten inhabergeführten Geldhäusern Deutschlands. Rund 440 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich in den Geschäftsfeldern der Vermögensanlage und der Finanzierung sowie im Rentenhandel ein. Die Aktien sind im Freiverkehr der Börse München im Marktsegment m:access zum Handel zugelassen. Darüber hinaus sind sie an der Frankfurter Wertpapierbörse im Marktsegment Open Market sowie an den Börsen Stuttgart und Berlin handelbar. Aktuelle Marktkapitalisierung: 108 Mio. EUR.

MERKUR PRIVATBANK setzt Wachstum fort – (goingpublic.de)

Autor/Autorin