Laut Investment Vertrag zwischen Santhera Pharmaceuticals und der IGLU Group werden insgesamt 288.317 neue Namensaktien zu je 3,47 CHF platziert, ein Discount von 8% gegenüber dem tiefsten volumengewichteten Durchschnittspreis der letzten fünf Handelstage. Die neuen Aktien mit einem Nennwert von je 1,00 CHF sollen ab dem 28. Februar 2014 an der SIX Swiss Exchange kotiert sein und unterliegen einer Lock-up Periode von 100 Tagen. Laut Thomas Meier, Chief Executive Officer von Santhera, dienen die zusätzlichen finanziellen Mittel als Reserve und zur Fortführung der Unternehmensstrategie.

Der Fokus des Unternehmens liegt auf Medikamenten zur Behandlung seltener Krankheiten für die es einen hohen medizinischen Bedarf gibt. Aktuell steht die Marktzulassung für den Wirkstoff Raxone bei der Europäischen Arzneimittelbehörde ganz oben auf der To-do-Liste der Santhera Pharmaceuticals. Durch die Zulassung ergäbe sich erstmalig eine Behandlungsmöglichkeit bei Leber hereditärer Optikusneuropathie, einer genetisch vererbten Augenkrankheit, die primär junge Männer betrifft und meist innerhalb weniger Monate nach den ersten Symptomen zur Erblindung führt. Im März letzten Jahres hatte Santhera den Zulassungsantrag für Raxone zurückgezogen. Basierend auf weiteren klinischen Befunden zur Wirksamkeit von Raxone und den nun ausreichend vorhandenen finanziellen Ressourcen soll demnächst der 2. Anlauf für eine Zulassung erfolgen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.