Aus China in die Welt
Die Historie des Unternehmens, dessen deutsche AG eine reine Holdingfunktion für die operativen, in der chinesischen Provinz Fujian angesiedelten Einheiten übernimmt, reicht bis in das Jahr 2003 zurück. Gegründet von den heutigen Vorständen Xu Wu und Zhongdong Huang sowie Aufsichtsratschef Wei Song begann man seinerzeit mit der Entwicklung und Produktion von Stromgeräten. Neben tragbaren Stromgeneratoren für Privathaushalte und die Industrie – dem heutigen Kernstück der Produktpalette – fertigt die Gesellschaft auch Komponenten wie Motoren und Pumpen. Komplettiert wird das Sortiment um Hochdruckreiniger und Outdoor-Stromaggregate. Während in Europa und Nordamerika die Geräte meist unter anderem Namen vertrieben und über große Ketten wie Obi, Metro und Kingfisher verkauft werden, sind diese in China und anderen Schwellenländern vorwiegend unter der Eigenmarke United Power erhältlich. Je nach Leistungsumfang werden die tragbaren Generatoren dabei nochmals 20 bis 40 % günstiger als die des billigsten Wettbewerbers angeboten – ohne weniger leistungsfähig zu sein, im Gegenteil.

Vielfältige Markt- und Wachstumschancen
Der Vorstand hat ein ehrgeiziges Ziel formuliert. So will man sowohl der chinesischen Konkurrenz als auch renommierten Motorenherstellern wie Yamaha und Honda weitere Marktanteile abnehmen. Die Nachfrage nach tragbaren Stromgeneratoren steigt indes in den entwickelten Märkten ebenso wie in den Schwellenländern. Sorgen in den USA und in vielen Ländern Süd- und Osteuropas vor allem Stromausfälle infolge überalterter oder überlasteter Stromnetze für einen wachsenden Bedarf, so sind in den Emerging Markets ein allgemein höherer Lebensstandard und damit verbunden ein immer breiterer Einsatz von Unterhaltungselektronik ein wesentlicher Wachstumstreiber. Hinzu kommt, dass in vielen ländlichen Gegenden nach wie vor keine flächendeckende Stromversorgung existiert und die Menschen daher auf portable Generatoren angewiesen sind.

Expansionsfinanzierung
Neben der geplanten Erweiterung der Fertigung wird ein Teil des Emissionserlöses auch in die Produktentwicklung und den Ausbau des Distributionsnetzes fließen. In wichtigen Märkten will UP in Zukunft eine eigene Präsenz unterhalten und mittels höherer Marketingaufwendungen den Bekanntheitsgrad der Marke steigern. Vor dem IPO halten die drei Gründer jeweils knapp 30 % der Anteile. Zudem ist Finanzinvestor Orchid Asia an United Power beteiligt. Kepler Capital Markets fungiert als Global Coordinator, Lead Manager und Bookrunner.

Die Bookbuildingspanne zwischen 9 und 11,50 EUR ist niedriger angesetzt als beim ersten Anlauf im vergangenen November (12 bis 16 EUR). Keine Veränderungen gab es bei der Anzahl der angebotenen Aktien: 5 Mio. aus einer Kapitalerhöhung zuzüglich einer Mehrzuteilungsoption von 0,75 Mio. Anteilsscheinen aus dem Bestand der Altaktionäre. „Wir wollen den Investoren einen attraktiven IPO-Discount bieten“, begründet United-Power-CFO Oliver Kuan gegenüber dem GoingPublic Magazin den niedrigeren angestrebten Emissionserlös. „Die Preisspanne hat sich aus dem Pre-Marketing ergeben. Wir denken, dass wir damit eine gute Nachfrage und eine solide langfristige Investorenbasis aufbauen können.“

United Power – Geschäfts- und Kennzahlen

2009

2010

2011e

2012e

Umsatz

53,1

84,6

115,0

150,0

Nettoergebnis*

9,8

13,7

20,0

28,0

EpS

0,65

0,91

1,33

1,87

KGV min.

13,8

9,9

6,8

4,8

KGV max.

17,6

12,6

8,6

6,2

*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro; Quelle: Eigene Schätzungen


Trotz Discount-Strategie hochprofitabel
Obwohl United Power eine recht aggressive Preisstrategie fährt und vor allem auf Discount-Angebote setzt, arbeiten die Chinesen hoch profitabel. Im vergangenen Jahr kletterten die Erlöse um fast 60 % auf 84,6 Mio. EUR, das EBIT parallel auf 16,1 Mio. EUR. Und auch im ersten Quartal dieses Jahr ging es wie unter Strom weiter: Die Erlöse legten noch einmal um 37 % auf 21,1 Mio. EUR zu, das EBIT um die Einmalkosten für den avisierten Börsengang bereinigt um rund ein Viertel auf 4,2 Mio. EUR. Zwar bleibt United Power damit unter den damals prognostizierten Zahlen, doch dürfte dies dem eben noch nicht eingespielten Emissionserlös von bis zu 66 Mio. EUR geschuldet sein.


Fazit
Das Unternehmen hinterlässt wie schon die letzten China-IPOs Kinghero und Joyou einen insgesamt überzeugenden Eindruck. Die Wachstumsperspektiven erscheinen nachvollziehbar, die Chancen insbesondere in den Schwellenländern sind vielfältig und die Fundamentaldaten dürften sich auch auf mittlere Sicht dank des Kapazitätsausbaus dynamisch entwickeln. Da das Emissionspricing niedriger ist als im November, was angesichts der zu erwartenden Ergebniszahlen attraktive KGVs verspricht (2011 ca. 7-9 bzw. 2012 ca. 4-6), raten wir vor diesem Hintergrund zu einer Zeichnung.

Falko Bozicevic

 

United Power – Emissionsparameter
WKN

A1E MAK

Erstnotiz

10. Juni

Zeichnungsfrist

30. Mai bis 8. Juni

Preis

9 bis 11,50 EUR

MarketCap

bis zu 172 Mio. EUR

Marktsegment

Prime Standard

Emissionsprospekt

ja

Emissionsvolumen

45 bis zu 66 Mio. EUR

Konsortium

Kepler Capital Markets

Free Float

bis zu 38 %

Internet

www.unitedpower.de