Die Aktien können im Rahmen eines öffentlichen Angebotes noch bis einschließlich morgen gezeichnet werden. Obwohl die Aktie bereits notiert ist, dürfte sich eine Zeichnung lohnen.

Boxenstop und Neustart
Electronics Line – der Name dürfte einer ganzen Reihe von Investoren noch bekannt sein, die sich bereits im Jahr 2000 am damaligen Neuen Markt engagierten. Zu dieser Zeit erfolgte das IPO der israelischen Gesellschaft (siehe auch GoingPublic Magazin 9/2000), die im Bereich Sicherheitslösungen aktiv ist. Nach einigen Jahren der Querelen unter den Eigentümern sowie der Abspaltung und Neuausrichtung der Gesellschaft als Electronics Line 3000 (EL3K) steht das Unternehmen mittlerweile „voll im Saft“. Sicherheit ist – nicht nur in den Kernmärkten USA und Europa – ein wichtiges Thema geworden, und EL3K überzeugt seit einigen Quartalen mit soliden Unternehmenszahlen. Dies soll nun auch mit einem Wechsel vom Freiverkehr (Open Market) in den Prime Standard untermauert werden. Verbunden damit ist eine öffentliche Kapitalerhöhung, für Chairman Bob Marbut der eigentliche Schritt des Unternehmens zurück an den Kapitalmarkt.

Marbut ist es auch im wesentlichen zu verdanken, daß Electronics Line 3000 heute wieder aus einer Position der Stärke agieren kann. Während sich Electronics Line in verschiedenen Produkt- und Distributionskanälen verzettelte und sowohl geschäftlich als auch an der Börse unter die Räder kam, gelang es ihm und seinem Team, die wesentlichen Stärken des Unternehmens, die seit 1982 etablierte Marke und die langjährige Erfahrung in den Bereichen Forschung und Entwicklung wieder in einen Aufwärtstrend bei Umsatz und Gewinn umzumünzen. So war beispielsweise das dritte Quartal 2005 das bislang erfolgreichste der Unternehmensgeschichte. Zuletzt verlautbarte Aufträge lassen zudem vermuten, daß sich der positive Trend fortsetzt.

Electronics Line 3000 Ltd. –Emissionsparameter
WKN: A0B5R7
Bookbuilding-Spanne: 5,00 bis 5,50 Euro
Zeichnungsfrist: 30.11.-06.12.2005
Erstnotiz: 12.12.2005
MarketCap: 63,7 Mio. Euro (bei einem Kurs von 5,89 Euro)
Marktsegment: Geregelter Markt (Prime Standard)
Volumen: 2,7 Mio. Aktien (davon 1,6 Mio. aus Kapitalerhöhung, inkl. Greenshoe von 210.000 Stammaktien sowie bis zu 1,1 Mio. Stück aus dem Besitz der Altaktionäre).
Konsortium: Concord Effekten; Comdirect und DAB Bank als Selling Agents
Free Float: 60,8 %
Internet: www.electronics-line.com

Markt & Aussichten
Gemessen an den Perspektiven des Marktes sind die Wachstumsziele von EL3K durchaus plausibel. So erwartet Frost & Sullivan Wachstumsraten für die vom Unternehmen adressierten Märkte „Commercial Security“ und „Residential Security“ von rund 10 % p.a. Entsprechend sind Anwendungen wie die (Haus-)Überwachung per Video oder eine automatische Zugangkontrolle Geschäftsfelder, die auch von den Großen der Branche wie Bosch, Honeywell und General Electric adressiert werden. Allerdings wäre Electronics Line 3000 nicht der erste Technologiewert, dem es gelingt, im Konzert der Großen durch Faktoren wie Schnelligkeit und Flexibilität mitzuspielen. Ferner schafft es das Unternehmen zunehmend, im Privatkundenbereich durch Vertriebsvereinbarungen mit Service Providern wie Telefon-, Kabel- und Stromgesellschaften den Massenmarkt zu adressieren. Insofern erscheinen die geplanten Umsatzsteigerungen absolut realistisch. Dem als „Kostenfresser“ bekannten Marbut und seinem Team sollte es zudem gelingen, die EBIT-Marge der Gesellschaft auf eine Niveau von rund 10 % zu führen.

Zum Erreichen der Ziele soll künftig auch Amir Hayek beitragen, der seit 1. November dieses Jahres als Präsident und CEO bei EL3K mit an Bord ist. Hayek war vorher in verschiedenen Funktionen im IT-Sektor tätig und löst Yossi Ben-Haim an der Spitze ab, der seit Januar 2005 für den Umbau und die Restrukturierung der Gesellschaft verantwortlich war. Mit der Verpflichtung Hayeks soll der Focus nun wieder nachhaltig auf dem Wachstum des Unternehmens liegen.

Geschäftsentwicklung Electronics Line 3000
Zahlenreihen 2003 bis 2007e
Umsatz (in Mio.):  36,9  /  34,8  /  45,0  /  52,0  /  64,0
EBIT (in Mio.):      -0,75  /  -3,0  /  3,1  /  5,3  /  9,1
Ergebnis je Aktie: -0,15  /  -0,46  /  0,16  /  0,31  / 0,57
KGV 2006e: 22
KGV 2007e: 13
Angaben in US-$;
Quelle: Concord Effekten, eigene Berechnungen

Das „IPO“
Als Freiverkehrswert ist EL3K bislang kaum in Erscheinung getreten. Insofern mag man Marbut durchaus Recht geben, wenn er in der Kapitalerhöhung und dem Segmentwechsel in den Prime Standard die eigentliche Rückkehr an den Kapitalmarkt sieht. Durch die Kapitalerhöhung soll das operative Geschäft gestärkt werden. Die Transaktion wird von Concord Effekten begleitet, die Aktien können bei der jeweiligen Hausbank gezeichnet werden. Die Generalprobe dafür klappte bereits. Im Juli wurden 500.000 neue Aktien im Rahmen eines Private Placements bei institutionellen Investoren plaziert. Gegenwind für die Transaktion könnte noch aus einer laufenden Schlichtungsverhandlung zu Ansprüchen der Altgesellschaft (heute: Metis Capital Ltd.) aus einem Beratungsvertrag kommen. Allerdings weist man bei Concord Effekten darauf hin, daß alle Ansprüche von Metis Capital korrekt in der Bilanz abgebildet wurden, so daß hier keine böse Überraschung lauern könne.

Fazit:
Electronics Line 3000 ist derzeit ein überaus interessantes Unternehmen. Die Gesellschaft ist auf dem besten Weg, aus der Restrukturierung gestärkt hervorzugehen und die nächsten Jahre sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn deutlich zu wachsen. Zwar reflektiert der aktuelle Kurs bereits vieles dieser positiven Entwicklung, doch schafft die zunehmende Marktdurchdringung, verbunden mit einer Margenausweitung, weitere Kursphantasie. Eine Zeichnung sollte sich daher lohnen.

Frank Schnattinger, Christian Schiffmacher

Print Friendly, PDF & Email

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.