Der Ferienimmobilien-Spezialist Homes & Holiday hat im Rahmen des Börsengangs an der Börse München rund 1,8 Mio. Aktien zum Preis von 2,50 EUR an Investoren platziert – das Grundkapital der Gruppe erhöhte sich damit auf 12,6 Mio. Aktien.

Damit fließt dem Unternehmen nochmals ein Bruttoemissionserlös von 4,4 Mio. Euro zu, nachdem bereits im April eine Pre-IPO-Kapitalerhöhung mit einem Volumen von 1,4 Mio. EUR durchgeführt wurde. Mit dem Bruttoemissionserlös von insgesamt 5,8 Mio. EUR könne die Buy-and-Build-Strategie wie geplant umgesetzt werden. (Mehr dazu können Sie auch in unserem IPO im Fokus nachlesen).

„Wir bedanken uns bei allen Anlegern für ihr Vertrauen in unser einzigartiges Geschäftsmodell und gehen gestärkt in die für unser Geschäft wichtige Sommersaison“, betont Joachim Semrau, Gründer und CEO der Homes & Holiday AG.

ANZEIGE
Portfolio der Homes & Holiday. Quelle: Homes & Holiday AG.
Portfolio der Homes & Holiday. Quelle: Homes & Holiday AG.

„Wir werden mit den Erlösen aus dem Börsengang nun konsequent unsere Buy-and-Build-Strategie weiterverfolgen und unsere Teams in Spanien und Deutschland ausbauen“, so Semrau weiter.

Die Homes & Holiday AG mit den Tochtergesellschaften Porta Mondial, Porta  Mallorquina sowie Porta Holiday versteht sich als Dienstleister rund um Ferienimmobilien im gehobenen Segment. Das Franchise-System gilt als First-Mover-Vorteil: Als Full-Service-Anbieter verbindet die Gruppe die Kernmärkte Immobilienvermittlung und Ferienvermietung miteinander.

Im Geschäftsjahr 2017 konnte die Gruppe ihr Verkaufsvolumen um 46% auf knapp 139 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr steigern. Negativ schlägt allerdings noch das EBITDA in der GuV zu Buche: Im vergangenen Geschäftsjahr lag das Betriebsergebnis bei -1,71 Mio. EUR (bereinigt: -1,4 Mio. EUR)  und damit höher als noch im Vorjahr mit -1,15 Mio. EUR. Laut Homes & Holidays sei dies jedoch hauptsächlich auf die hohen Investitionen und das noch relativ geringe Umsatzniveau zurückzuführen. Daneben wirkte sich der Aufbau und die Weiterentwicklung des Geschäftsbereichs Porta Holiday ergebnisbelastend aus, hieß es.  Bis 2021 strebt der Immobilienspezialist ein Verkaufs- & Buchungsvolumen von 618 Mio. EUR an – ab 2019 werde der operative Break-Even erwartet.

 

Dies ist eine aktualisierte Meldung vom 28. Juni

Print Friendly, PDF & Email