Amerikanische Börsenexperten warnten sogar regelrecht vor dem IPO, denn das chinesische Unternehmen male „ein weit rosigeres Bild als die Realität wirklich ist“, so IPO-Boutique-Manager Scott Sweet. Das Weibo-Listing sei darauf aus, schnelles Geld zu machen und sei künstlich in die Höhe getrieben worden. Die Qualität der Aktie sei laut Sweet demnach äußerst suspekt.

Die Preisfestlegung werde für Mittwoch erwartet – ab Donnerstag soll die Weibo-Aktie dann an der Nasdaq gehandelt werden. Laut US-amerikanischen Medienberichten werden 20 Mio. Aktien zu einem Preis von 17 bis 19 USD angeboten.

Nach Einschätzung von Renaissance Capital – einer amerikanischen IPOExperten-Gruppe – liege der Börsengang von Weibo gerade in einem sehr ungünstigen Zeitraum, da Investoren im Moment sehr vorsichtig seien. Am Beispiel des fallenden Twitter-Kurses habe man gesehen, dass es Social-Media-Unternehmen schwer haben – demnach sei das Misstrauen auch entsprechend groß.

Zudem hätten es chinesische Unternehmen in den letzten Monaten am Kapitalmarkt nicht leicht gehabt, so Kathleen Smith von Renaissance Capital weiter. Die Aktie von Tarena International, dem ersten chinesischen IPO in diesem Jahr, ist seit ihrer Erstnotierung letzte Woche um 17% gefallen. Und auch die chinesische iKang Healthcare Group taucht seit ihrem Börsengang letzte Woche immer weiter ab.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.