Werbung

Bildnachweis: ©Dennis – stock.adobe.com.

Die Vonovia SE ist mit dem Versuch, die Deutsche Wohnen SE zu übernehmen, endgültig gescheitert. Der Wohnungskonzern erklärte, die Annahmequote habe bei 47,62% gelegen. Damit hat der größte deutsche Wohnungsriese die Mehrheit der Anteile verfehlt – diese wiederum war Bedingung für die Übernahme des Wettbewerbers.

Schon vor dem Wochenende war klar, dass die Übernahme scheitern könnte, weil nicht ausreichend Aktionäre der Deutsche Wohnen das Vonovia-Angebot annehmen würden. Der Konzern hatte den Anteilseignern 52 EUR je Aktie geboten. Jetzt schreibt Vonovia in einer Mitteilung, eine Vollzugsbedingung der Übernahme sei „endgültig ausgefallen“. Die eingereichten Deutsche Wohnen-Aktien werden laut Meldung zurückgebucht.

Das Scheitern der Transaktion belastet die Vonovia-Aktie. Das Papier verlor bis zum Mittag 2,25% und steht noch bei 55,90 EUR. Deutsche Wohnen-Papiere hingegen stiegen um Verlauf um knapp 2,5% auf 51,86 EUR. Damit erreicht das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von 17,58 Mrd. EUR. Vonovia wiederum ist an der Börse 33,15 Mrd. EUR wert.

Lesen Sie hier unsere IPO News.

Aus einem Zusammenschluss der beiden Wohnungsfirmen wäre der größte Immobilienkonzern Europas entstanden. Beide Unternehmen sind im DAX gelistet. Ob Vonovia noch eine Offerte an die Deutsche Wohnen-Anleger versucht, die eigenen Anteile in Höhe von mehr als 18% verkauft oder weitere Anteile zukauft, steht nicht fest.

Rolf Buch, Chef von Vonovia, erklärt die Absage der Deutsche Wohnen-Aktionäre damit, dass allein Hedgefonds rund 30% der Anteile halten – und auf ein besseres Angebot gehofft hätten. Dazu kämen rund 20% der Papiere in Hand von Indexfonds, die ihre Anteile noch nicht übertragen können. Dadurch hätte die Spekulation der Hedgefonds auf eine höhere Offerte letztendlich zum Scheitern geführt.