Zwei Unternehmen des Samwer-Clans gingen an die Börse. Die Holding Rocket Internet und der Schuh- und Bekleidungshändler Zalando. Diejenigen, die meine Kolumnen schon länger verfolgen, werden meine Meinung ahnen.

Finger weg von Neuemissionen! Ja, so habe ich auch Facebook verpasst. Die Aktie hat sich nach einem enttäuschenden Start doch sehr gemausert. Facebook hat allerdings auch einen bestimmten Markt besetzt, in den so schnell kein anderer hineinkommt. So habe ich Alibaba mit Freude links liegen lassen und weine weder Facebook noch Alibaba eine Träne nach. Zumal Sie bei Alibaba aufgrund der Gesetzeslage gar nicht die Aktien erworben haben, sondern genussscheinähnliche Strukturen, die noch dazu in den Bahamas angesiedelt sind.

Aber die Zeit scheint reif für einige – wenige – Börsengänge. Die mit härtesten staatlichen Zwangsmaßnahmen niedrig gehaltenen Zinsen schaffen „Anlagedruck“, und einige wenige Unternehmen können den Sprung aufs Parkett wagen.

Von Rocket Internet und Zalando lasse ich aus vielerlei Gründen die Finger, genauso wie ich keinerlei Bedürfnis verspürte, die Samwer-Brüder persönlich zu treffen. In den Medien kann man den Aufstieg des Clans ganz gut verfolgen. Es ging mit einem eBay-Klon los, den man dann kurze Zeit später an eBay verkaufte, so dass die sich den Aufbau einer eigenen Deutschland-Tochter sparen konnten.

Undurchsichtige Geschäftsstrukturen, oftmals aus meiner Sicht nicht nachhaltige Geschäftsmodelle sowie der unbedingte Wille, Geld zu verdienen, zeichnen den Aufstieg des Clans aus.

Rocket Internet hat undurchsichtige Geschäftsstrukturen und schreibt horrende Verluste. Im Börsenprospekt steht, dass fast alle Beteiligungsunternehmen noch „bedeutende Verluste“ schreiben. Die elf besten davon, die sogenannten Proven Winners, sogar 442 Mio. EUR im vergangenen Jahr. Und das bei Nettoerlösen von ungefähr 760 Mio. EUR! Es kommt noch härter: Im Prospekt steht, dass sich der Gesamtverlust aller Beteiligungen derzeit nicht verlässlich ermitteln lasse.

Und dann sollte Rocket Internet beim Börsengang mehr wert sein als die Lufthansa?

Zalando, das andere Startup des Internetclans, zeichnet gerade mal eine schwarze Null. Die Bilanzierung lässt aber durchaus gewisse Flexibilität zu, so dass ich mich nicht wundern würde, wenn in den nächsten Quartalen auch wieder Verluste anfallen würden. Die ökonomische Basis erscheint mir doch sehr wacklig. Hier wird – wie bei den meisten Neuemissionen – heiße Luft in Tüten verkauft. Zum anderen ist mir das Geschäftsgebaren der Samwers zutiefst unsympathisch.

Die Samwers sind bei diesen Börsengängen durchaus auch Getriebene: Sie haben Geld von institutionellen Investoren und Family Offices eingesammelt. Und die Investoren wollen Rendite sehen. Und die Samwers werden für viele junge BWL-Studenten als „glänzende Beispiele“ dastehen. Das Geld, was den deutschen Sparerinnen und Sparern qua Niedrigzinsen vorenthalten wird, fließt von den Leichtgläubigen in die Tasche der Investoren und der Initiatoren sowie der angeschlossenen Investmentbanken und Dienstleister. Das verkürzt es natürlich etwas, aber so ungefähr ist es. Ich hoffe, Sie haben die Einsicht, da nicht mitzumachen. Es werden auch wieder andere Investmentmöglichkeiten kommen.

*) Bei diesem Kommentar handelt es sich um eine Zusammenfassung zweier Kolumnen, eine davon VOR, die andere NACH den beiden IPOs. Mehr auf maxotte.de

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.