Werbung

Die Sixt Leasing AG hat die Ausübung der Greenshoe-Option im Volumen von 1.213.081 Aktien durch die Commerzbank gemeldet. Der Stabilisierungszeitraum wurde damit vorzeitig beendet.

Insgesamt hätten jedoch bis zu 1.613.081 Aktien mehr an und durch die Konsortialbanken Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG, sowie die Commerzbank und Baader Bank zugeteilt werden können.

Nach Ausübung der Mehrzuteilungsoption beläuft sich das finale Bruttoemissionsvolumen des Börsengangs von Sixt Leasing auf rund 239 Mio. EUR. Zum Börsendebut am 7. Mai  betrug der vorläufige  Emissionserlös zunächst 247 Mio. EUR.

Nach Teilausübung der Mehrzteilungsoption beträgt der Anteil des Großaktionärs Sixt SE 41,9% und der Freefloat damit bei 58,1%.

Die Commerzbank war als Stabilisierungsmanager berechtigt, bis zum dreißigsten Kalendertag nach dem IPO am  7. Mai Maßnahmen zur Stützung des Börsen- oder Marktpreises der Aktien der Sixt Leasing AG zu ergreifen.

Bis zum 22. Mai hat die nach Börsenwert zweitgrößte Bank Deutschlands Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt und insgesamt 400.000 Aktien der Sixt Leasing AG zurückgekauft.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.