Werbung

Der derzeit noch amtierender Geschäftsführer der DVFA, Ralf Frank, wird sein Amt zum 31. Dezember 2019 auf eigenen Wunsch niederlegen. Das gab der Berufsverband heute bekannt.

Frank trat 2002 in die DVFA ein und übernahm zwei Jahre später die Geschäftsführung – seitdem hat er die Weiterentwicklung der Organisation durch den Ausbau bestehender und den Aufbau neuer Ausbildungsprogramme sowie eine wesentliche Verbreiterung der Themen erfolgreich vorangetrieben, hieß es in einer Presseinformation am Dienstagmorgen.

Ralf Frank habe während seiner Amtszeit wichtige Richtungsentscheidungen und Investitionen in die Zukunftsfähigkeit der DVFA mitinitiiert und begleitet, so der Berufsverband. So habe sich die Vereinigung in dieser Zeit von einer primär auf Finanzanalysten ausgerichteten Interessenvertretung zu einem Berufsverband aller Investment Professionals in Deutschland entwickelt. Inhaltlich habe Frank vor allem in der jüngeren Vergangenheit die Öffnung der DVFA zu Entwicklungen in den Bereichen Financial Data Science und nachhaltige Investments getrieben und den Verband damit frühzeitig in zwei für die Zukunft der Branche entscheidenden Themen positioniert.

„Gemeinsam mit dem Team der Geschäftsstelle, dem Vorstand und den Mitgliedern haben wir einen langen Weg erfolgreich zurückgelegt. Dafür möchte ich allen von Herzen danken. Ich wünsche der DVFA weiterhin viel Erfolg und werde der Branche auch in Zukunft eng verbunden bleiben“, betonte Frank.

Der Vorstand der DVFA bedauert den Weggang des langjährigen Geschäftsführers und dankte ihm für sein langjähriges Engagement.