Werbung

Sämtliche Beschlussvorlagen wurden bei der Anleihegläubiger-Versammlung abgesegnet und Weg für frisches Fremdkapital geebnet

Die erforderliche qualifizierte Mehrheit wurde bei allen Beschlussvorschlägen deutlich überschritten. 58% der ausstehenden Schuldverschreibungen der Wandelanleihe 2015/20 waren stimmberechtigt vertreten.

So wird nunmehr die eingegangene Negativverpflichtung gestrichen, wonach der Emittent keine Finanzverbindlichkeiten von mehr als 5 Mio. EUR eingehen dürfe, wie in den Anleihebedingungen festgelegt.

Beschlossen wurde zudem, dass sofern publity eine solche Finanzverbindlichkeit nunmehr eingehe, die Wandelanleihegläubiger das Recht auf eine vorzeitige Rückzahlung zum Nominalwert besitzen.

Das Mandat des gemeinsamen Vertreters One Square Advisory Services wurde zudem bestätigt und dieser mit den zusätzlichen Befugnissen ausgestattet, die ordnungsgemäße Umsetzung der Beschlüsse im Interesse der Anleihegläubiger zu überwachen und diese über die Umsetzungsschritte im Einzelnen informiert zu halten.

Insgesamt wäre damit also der Weg für den Real Estate Asset Manager geebnet, eine neue Unternehmensanleihe aufzulegen, um das Wachstum zu unterstützen. Dies wurde bis dato durch die Negativverpflichtung in der 2015 begebenen Wandelanleihe behindert.

Die Wandelanleihe publity 2015/20 notierte zuletzt bei rund 93%. Die Aktie steht aktuell bei 20,85 EUR.