Publikumsfonds erweisen sich laut aktueller Kommalpha-Studie nach wie vor als äußerst attraktiv für institutionelle Investment-Portfolien. So ergab die Studie – die gemeinsam mit  Franklin Templeton Investments, HANSAINVEST, Hauck & Aufhäuser und der DAB Bank durchgeführt wurde –, dass gut 62% der befragten Teilnehmer den Publikumsfonds eine hohe Bedeutung beimessen. Hauptmotivationsgrund für die Wahl solcher Fonds sei für institutionelle Anleger in erster Linie die Umsetzung von Nischeninvestmentstrategien.

Doch auch die einfache Handhabung von Publikumsfonds wird von rund zwei Dritteln der Befragten sehr geschätzt. Weiterhin wird das Vehikel der Publikumsfonds dazu genutzt, um neben dem Kernangebot der institutionellen Investoren auch Spezialgebiete zu besetzen, die wiederum im Anleiheportfolio eine entscheidende Rolle spielen. „Für uns kommt es vor allem darauf an, die Diversifizierung im Bondportfolio durch maßgeschneiderte und VAG-konforme Fondsprodukte für institutionelle Anleger zu unterstützen“, erläutert Reinhard Berben dazu.

Auch nutzen viele institutionellen Anleger Publikumsfonds dazu, um in Schwellenmärkte zu investieren. Des Weiteren sind Corporate Bonds Welt ex Europa und Aktien aus den USA und Japan sehr gefragt.

Für die Studie wurden über 2.200 Publikumsfonds, die institutionellen Investoren angeboten wurden, bei 38 Anbietern analysiert. Dabei sind 56% der gemeldeten Fonds institutionellen Anlegern vorbehalten, wohingegen 40% sowohl institutionellen als auch privaten Kunden angeboten werden.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.