Der Technologieinvestor Prosus hat heute einen bemerkenswerten Börsengang an der Euronext in Amsterdam hingelegt – die Tochter des südafrikanischen Medienkonzerns Naspers steigt damit zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen in den Niederlanden auf.

Mit einem Eröffnungskurs von 76 EUR starte Prosus heute auf dem Amsterdamer Börsenparkett; der erste Kurs lag damit rund 29% über dem Emissionspreis von 58,70 EUR. Insgesamt wurden 1,6 Mrd. Wertpapiere im Rahmen des IPOs angeboten. Die Naspers-Tochter ist dadurch rund 122 Mrd. EUR wert – und damit das größte börsennotierte niederländische Unternehmen derzeit. Zusätzlich zur Euronext Amsterdam strebt Prosus eine Zweitnotiz an der Börse in Johannesburg an.

Der Börsenneuling bezeichnet sich selbst als  strategischen Investor und Betreiber von schnell wachsenden Internetunternehmen für Verbraucher, die sich insbesondere auf Online-Kleinanzeigen, Zahlungen und Fintech sowie die Lieferung von Lebensmitteln in Märkten wie Indien, Russland und Brasilien konzentrieren. Auch im Ventures-Bereich ist Prosus aktiv: unter anderem mit Investitionen in Gesundheit. Wichtige Beteiligungen haben die Niederländer bei Internetunternehmen, wie z.B. Tencent Mail.ru und Ctrip.

Naspers wird auch nach dem Börsengang Mehrheitsaktionär von Prosus bleiben und neben seinen südafrikanischen Geschäften Takealot und Media24 mindestens 73% an der Gruppe halten. Die verbleibende Prosus-Beteiligung wird der Streubesitz sein.

„Die Notierung an der Euronext Amsterdam bildet eine solide Grundlage für unsere zukünftigen Wachstumsziele. Wir werden auch weiterhin nach Möglichkeiten suchen, mit außergewöhnlichen Unternehmern zusammenzuarbeiten, die Technologien nutzen, um große gesellschaftliche Bedürfnisse zu erfüllen und Wert für unsere Aktionäre“, erklärt Bob van Dijk, Group CEO von Prosus und Naspers.

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de