Hotels bald als zweites Standbein

Der bisher als Online-Reiseportalbetreiber bekannte Konzern Travel24 beabsichtigt einen Abstecher in die Budget Design Hotellerie („2 ½ Sterne“). Mit Hilfe des Emissionserlöses von geplanten 25 Mio. EUR stehen mehrere Hotelobjekte im Rahmen eines Sale & Lease Back auf der Agenda der Leipziger. Über die Pläne wie auch die Anleiheemission sprach BondGuide mit Vorstandssprecher Armin Schauer und Daniel Kirchhof vom Mehrheitsaktionär Unister.

Armin Schauer, CEO, Travel24.com AG

BondGuide: Herr Schauer, Herr Kirchhof, inwiefern fiel die Wahl auf den Entry Standard Frankfurt? Als in Leipzig ansässiges Unternehmen hatten Sie ja freie Auswahl ohne Regionalkolorit. Schauer: Das lag für Travel24 als bereits im Prime Standard aktiennotierten Unternehmen aus unserer Sicht am nächsten. Gegen z.B. den Stuttgarter Bondm sprach, dass sich dort vor allem viele Unternehmen aus dem Bereich erneuerbarer Energien angesiedelt haben. Im Bereich der Wachstumsunternehmen fänden wir uns im Entry Standard mit der Anleihe gut aufgehoben.

BondGuide: Mit einem Kupon von 7,5% liegt Travel24 im Mittelfeld. Wie ergab sich die Entscheidungsfindung hier? Schauer: Das ist die Kuponhöhe, die sich in Rücksprache, mit vielen Seiten natürlich und über die letzten Wochen hinweg, letztlich herauskristallisiert hat. Die Höhe des Kupons halten wir auch für gegenwärtig marktkonform.

Daniel Kirchhof, Aufsichtsratsvorsitzender, Unister Grupp

BondGuide: Eine Peergroup zum Vergleich existiert für Travel24 so ja – noch – nicht. Die Investment Story ist sogar gewissermaßen eher Immobilien-affin. Wie haben Sie das dann bewerkstelligt?

Kirchhof: Das ist richtig, mit anderen Reiseveranstaltern oder Hoteleristen konnten wir die beabsichtigte Anleihe nicht vergleichen. Allerdings ist diese Kuponhöhe ein durchaus marktüblicher Renditefaktor in der Budget-Hotelerie. Von dem Hintergrund passt es dann.

BondGuide: Mit der zusätzlichen Zinsbelastung von rund 1,8 Mio. EUR pro Jahr fühlen Sie sich weiterhin wohl? Schauer: Absolut. Die Zinsen könnten wir auch während der anfänglichen Bauzeit der geplanten Budget Design Hotels allein aus dem Reisegeschäft der Travel24 bezahlen und sogar selbst dann, wenn diese nicht von Anfang an ihre Auslastung erreichen würden. Kirchhof: Das sollte wirklich kein Thema sein. Die Auslastungsprognosen haben wir so konservativ angesetzt, dass sie nicht annähernd unseren Praxiserfahrungen entsprechen, mit 50% im Eröffnungsjahr und dann 10 Prozentpunkte p.a. ansteigend. Die Praxis bei guten Budget Design Hotels zeigt eher 70, 80 und 90% Auslastungsquoten.

BondGuide: Budget-Hotels im Bereich „2 ½“ Sterne kennt man in Deutschland kaum. Erfinden Sie das Rad erst neu hierzulande? Schauer: Nein, keineswegs. Der Marktanteil in diesem Sektor liegt in Deutschland tatsächlich bei nur 10%. In Frankreich sind es dagegen 60%. Das ist praktisch eine ganz andere Hotelkultur. Und jeder USA-Reisende kennt die Motel-1 und wie sie alle heißen. Die Marktanteile für Budget Design Hotels können und werden aus dem Bereich der von der Marke unscharfen 3-Sterne-Hotels kommen.

Print Friendly, PDF & Email