Werbung

Der Vorstand der Mynaric AG hat zum Beginn der Woche eine Kapitalerhöhung um rund 7,4 % des Grundkapitals beschlossen. Die Erhöhung erfolgt gegen Bareinlagen durch Ausgabe von 200.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien.

Das Unternehmen für Weltraumkommunikation hat am heutigen Montag die Sicherung von 11 Mio. EUR post-IPO Finanzierung verkündet. Sie wird von dem Ankerinvestor einer Satellitenkonstellation gezeichnet, mit der Mynaric bereits zusammenarbeitet. Die neuen Aktien sollen zu einem Ausgabepreis von 55 EUR pro Wertpapier ausgegeben, was rund 25% über dem aktuellen Kurs liegt (Stand 10:42).

Der Investor, der gleichzeitig Hauptinvestor einer Satellitenkonstellation ist, will die Laserkommunikationsprodukte des bayerischen Unternehmens einsetzen.
Die Mittel aus der jüngsten Kapitalerhöhung möchte Mynaric verwenden, um den Start der Serienproduktion zu beschleunigen und das Produktportfolio zu erweitern. Das Unternehmen hat im zweiten Halbjahr 2018 mit der Serienfertigung optischer Bodenstationen begonnen und erwartet nun dasselbe für seine Flugterminals im zweiten Halbjahr 2019.

Der Vorstand zeigt sich zufrieden

„Wir freuen uns, diese Finanzierung bekannt geben zu können. Diese Finanzierung zu einem erheblichen Preisaufschlag gegenüber dem Marktpreis zu erhalten, zudem vom Hauptinvestor einer unserer wichtigsten Kunden, unterstreicht die besondere Rolle, die Mynaric-Produkte spielen“, betont Dr. Wolfram Peschko, Vorstandsmitglied von Mynaric.

Das Unternehmen ist seit Herbst 2017 im Scale-Segment der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und hat bisher insgesamt 50 Mio. EUR Wachstumskapital bekommen.
Die Entscheidung des Investors kommt nur wenige Tage nachdem SpaceX-Veteran Bulent Altan dem Mynaric Vorstand beigetreten ist.
Der Kurs der Aktie ist auf diese Meldung hin zwischenzeitlich um rund 10% gestiegen und steht nun bei 43,5 EUR.