Werbung

Der südafrikanische Möbelkonzern Steinhoff International plant Medienberichten zufolge mit seiner europäischen Tochter Kika/Leiner einen milliardenschweren Börsengang in Frankfurt.

Vor knapp einem Jahr hat Steinhoff die vormals von der Familie Koch geführten Möbelketten Kika und Leiner übernommen – das IPO sein nun für diesen Herbst geplant.

Mit den Einnahmen des Börsengangs wolle die Muttergesellschaft, die an der Börse in Johannesburg gelistet ist, die Entschuldung vorantreiben und sich Mittel für eine weitere Expansion beschaffen. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2013/14 erzielte Steinhoff rund 6,2 Mrd. USD Umsatz.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.