Nachdem das Schweizer MedTech-Unternehmen Medartis seinen IPO-Angebotspreis auf 48 CHF festgesetzt hat, notiert das Unternehmen seit 23. März an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange aufgenommen. Seit Handelsstart ist der Kurs der Aktie um knapp 40% gestiegen und notiert aktuell bei knapp 68 CHF  (Stand Ende März).

Laut Unternehmensangaben war das Angebot in der Bookbuilding-Phase im Vorfeld mehrfach überzeichnet. Insgesamt wurden im Rahmen des öffentlichen Angebots 2, 6 Mio. neue Namensaktien sowie 390.625 Mehrzuteilungsaktien ausgegeben. Rund 114. 688 Aktien wurden bei einer großen Zahl von Medartis-Mitarbeitern platziert.

Die Bruttoerlöse in Höhe von knapp 124 Mio. CHF  –  bzw. 142,6 Mio. einschließlich der Mehrzuteilungsaktien –  sollen zur Finanzierung der strategischen Wachstumsinitiativen des Unternehmens verwendet werden, dazu zählen u.a. internationale Expansionsbestrebungen, weiterere Produktentwicklungen sowie Akquisitionen. Die MarketCap des Schweizer Unternehmens liegt nach den Börsengang bei etwa 563 Mio. CHF bei einem Streubesitz von 24.6% (einschließlich der Mehrzuteilungsaktien).

„Wir sind sehr erfreut über den Anklang, den unser Börsengang bei Investoren in der Schweiz und international gefunden hat„, betont Dr. Thomas Straumann, Gründer und Verwaltungsratspräsident von Medartis.

Nach Abschluss des IPOs bleibt Straumann Hauptaktionär mit einem Anteil von knapp 48%.
Emissionsbanken für den Börsengang waren die Zürcher Kantonalbank und Bryan, Garnier & Co, die als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners agierten, sowie Kepler Cheuvreux als Co-Manager. Quarton International agierte als Finanzberaterin des Unternehmens.

Der Artikel wurde am 28. März aktualisiert.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.