Das Schweizer Traditionsunternehmen Landis+Gyr konkretisiert seine IPO-Pläne an der SIX: So hat der Zuger Industriekonzern die Preisspanne für den geplanten Börsengang mit 70 bis 82 CHF pro Aktie festgesetzt.

Das Börsendebüt soll demnach noch in diesem Monat über die Bühne gehen, genauer: am 21. Juli. Angeboten werden sollen rund 29,5 Mio. bestehende Aktien der Noch-Aktionäre Toshiba (60%) und der  Beteiligungsgesellschaft Innovation Network Corporation of Japan (INCJ), die sich im Miteigentum der japanischen Regierung befindet und aktuell 40% am Messtechnikunternehmen hält – Landis+Gyr wird damit komplett im Streubesitz stehen.

Je nach Emissionspreis käme der Messtechnikspezialist auf Emissionserlöse von über 2 Mrd. EUR und einer MarketCap von ebenfalls bis zu 2,4 Mrd. EUR. Demnach hätte das IPO das Potential, der größte Börsengang in der Schweiz seit Sunrise im Jahr 2015 zu werden.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.