Bildnachweis: Görg.

Dr. Klaus Hubert Görg, Gründungspartner der Kanzlei Görg, ist im Alter von 80 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Die Sozietät trauert um einen Rechtsanwalt mit hohen ethischen Ansprüchen an den Beruf, mit herausragender juristischer Expertise und zuwendender Persönlichkeit. Man werde die Kanzlei in seinem Namen und Geiste fortführen.

Dr. Görg gründete 1996 mit zwölf Kollegen die Sozietät unter seinem Namen – heute arbeiten mehr als 300 Rechtsanwälte und Steuerberater in der Wirtschaftskanzlei, die zu den führenden Adressen in Deutschland gehört.

Dr. Görg war einer der namhaftesten Insolvenzexperten der Bundesrepublik. Er hat den Wandel des Insolvenzverfahrens vom reinen Abwicklungs- zum Sanierungsinstrument maßgeblich geprägt. Bereits als junger Anwalt verantwortete er große Konkurs- und Vergleichsverfahren: zum Beispiel den Nachlasskonkurs des Immobilieninvestors Günter Kaußen. Nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung wurde Dr. Görg zum Wegbereiter der Eigenverwaltung als Mittel zur Restrukturierung von Konzernen. Er war unter anderem eigenverwaltender Geschäftsführer der KirchMedia-Gruppe.

Im Juni 2009 wollte Dr. Görg sich eigentlich langsam aus dem aktiven Berufsleben zurückziehen – dann wurde er zum Insolvenzverwalter der Arcandor AG und ihrer 40 Tochtergesellschaften bestellt, darunter die Karstadt Warenhaus GmbH oder das Versandhaus Quelle. Er führte das bis dato größte deutsche Insolvenzverfahren bis Ende 2011 und schied schließlich aus der Sozietät aus. Auch im Ruhestand blieb er den Kollegen als Ratgeber und Freund eng verbunden.