Dem Online-Edelschmuckhändler elumeo, der sich trotzt der aktuellen Marktturbulenzen im Zuge der Zahlungsunfähigkeit Griechenlands und des geplanten Referendums für ein IPO entschieden hat, ist der Börsenstart gelungen: Der Kurs des Unternehmens fiel nach Börsenstart am Freitagmorgen zwar innerhalb einer Stunde um knapp 3% vom Eröffnunsgpreis von 25 EUR auf 24,27 EUR. Um 17 Uhr lag der Kurs des Edelschmuckhändlers hingegen mit -0,4% nur knapp im Minus.

Elumeo sagte im Gegensatz zu CBR und ADO Properties den Börsengang nicht ab, bzw. verschob diesen nicht.

Da der Preis am unteren Ende der auf 25 bis 33 EUR festgelegten Preisspanne lag, erlöst das Unternehmen durch den Börsengang nur rund 37,5 Mio. EUR statt wie geplant 84 Mio. EUR. Alle 1,5 Mio. neue Aktien aus der Kapitalerhöhung der Gesellschaft wurden vollständig platziert. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens liegt somit zurzeit bei rund 43,6 Mio. EUR.

Von insgesamt 1.75 Mio. Aktien  stammen 1,5 Mio. Aktien aus der Kapitalerhöhung der Gesellschaft gegen Bareinlage. Die verbleibenden 225.000 platzierten Aktien stammen aus dem Bestand der beiden größten Altaktionäre und wurden im Zuge der Mehrzuteilungs-Option (Greenshoe) platziert. Mit den Erlösen aus dem Börsengang möchte das deutsch-thailändische Unternehmen sein Produktangebot ausbauen sowie weitere Sparten-TV-Sender und Internet-Shops gründen.

Elumeo gehört zu den größten Online-Händlern für Edelsteinschmuck in Europa. Mit einem durchschnittlichen Umsatzwachstum von etwa 30% seit 2009 gehört man nach eigenen Angaben zu den am schnellsten wachsenden Schmuck-Einzelhändlern der europäischen Top 20. Unter den Marken Juwelo, AMAYANI und Rocks & Co. bietet die Gruppe derzeit in neun Ländern handgefertigte Schmuckstücke an.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.