Zum Verkauf kommen bis zu 4,5 Mio. von insgesamt 10 Mio. auf Inhaber lautende Stammaktien, so daß der Streubesitz bis zu 58 % beträgt. Von dem öffentlichen Angebot stammen bis zu 1,3 Mio. aus einer Kapitalerhöhung, bis zu 700.000 Aktien aus dem Eigentum der Gesellschaft und bis zu 1,95 Mio. Aktien von bestehenden Aktionären. Conergy strebt den Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse an und wird von einigen Marktakteuren als Aufstiegskandidat in den TecDax gesehen.

Conergy nimmt bereits zum zweiten Mal Anlauf für den Sprung auf das Börsenparkett. Im Jahr 2001 war die Neuemission beim ersten Versuch wegen mangelndem Interesse abgesagt worden. Doch nun scheint dem Börsengang nichts entgegenzustehen. Die Notierungsaufnahme soll am 18. März stattfinden, nur so viel scheint bis dato fest zu stehen. Begleitet wird Conergy von der Deutschen Bank, der Commerzbank, HSBC Trinkaus & Burkhardt sowie der Berenberg Bank.

Hinweis: Eine ausführliche Analyse zum Börsengang finden Sie im aktuellen GoingPublic Magazin 3/2005.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.