Dies war aus Finanzkreisen zu hören. Weitere Mitglieder des Bankenkonsortiums sind Commerzbank, DZ Bank, HSBC Trinkaus & Burkhardt sowie KBC.

Das Unternehmen, das konkrete Börsenpläne erstaunlicherweise noch immer dementiert, ist auf Mixed-Signal-Anwendungen (Herstellung von Silizium-Wafern für analoge und gemischt analog/digital integrierte Schaltkreise) spezialisiert und hat Fertigungsstätten in Deutschland, Großbritannien und den USA.

X-FAB erzielte im Jahr 2002 einen Umsatz von 240 Mio. US-$, was einem Anstieg von 51 % gegenüber 2001 entspricht. Die Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter. X-FAB ist weltweit die Nummer fünf der größten unabhängigen „Foundry“-Anbieter, nach Taiwan Semiconductor, United Microelectronics (ebenfalls Taiwan), Chartered Semiconductor (Singapur) und Anam Semiconductor (Südkorea). Foundry-Unternehmen produzieren in einer eigenen „FAB“ (Fabrik) Halbleiter für andere Unternehmen. Der Weltmarktanteil von X-FAB stieg 2002 etwa von 1 auf 2 %.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.