ChicagoExpress02_print
Quelle: Hapag-Lloyd

Der Reiseveranstalter TUI will sich bald von seinen Anteil an der Reederei Hapag-Lloyd trennen. Dabei erwägt TUI auch, die Reederei an die Börse zu bringen.

Wie es scheint will sich Europas größter Reiseveranstalter sehr bald von seiner Beteiligung an Hapag-Lloyd trennen. Wie verschiedene Medien berichten, solle die nächste Gelegenheit für einen erfolgreichen Börsengang ergriffen werden. Allerdings sei angesichts des Wechsels an der Spitze der Reederei sowie der anhaltenden Schifffahrtskrise ein IPO nicht vor Herbst 2014 realisierbar.

Bereits seit fünf Jahren denkt man bei Hapag-Lloyd schon über einen Börsengang nach. Die Pläne wurden aber aufgrund der Branchenkrise immer wieder verschoben. Aktuell hält TUI 22% an dem Hamburger Unternehmen. Die restlichen 78% werden von der Hamburgische Seefahrtsbeteiligung „Albert Ballin“ GmbH & Co. KG gehalten.

Im ersten Halbjahr 2013 erzielte Hapag-Lloyd einen Umsatz von Umsatz in Höhe von 3,3 Mrd. EUR und ein bereinigtes operatives Ergebnis von 13,5 Mio. EUR.