Insgesamt wurden 19,7 Mio. Aktien angeboten, wovon 13,75 Mio. aus einer Kapitalerhöhung stammen. Laut Unternehmensangaben konnten 99 % bei institutionellen Anlegern im In- und Ausland platziert werden. Das Angebot sei mehrfach überzeichnet gewesen. Vor Abzug der Transaktionskosten steht dem Kölner Unternehmen frisches Kapital in Höhe von 275 Mio. Euro zur Verfügung.

Nach Kabel Deutschland und Brenntag handelt es sich bei Ströer um das drittgrößte IPO an der Frankfurter Börse in diesem Jahr.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.