Die Papiere des Unternehmens werden einem Pressebericht zufolge voraussichtlich in einer Preisspanne von 27 Euro bis 31 Euro bis zum 8. Juli dieses Jahres zur Zeichnung angeboten. Einen Tag später sollen die Aktien dann wieder an der Wiener Wertpapierbörse gehandelt werden. Ursprünglich war eine Preisspanne von 29 Euro bis 34 Euro angepeilt worden, hieß es weiter. Die HypoVereinsbank hatte die Bank Austria erst im Jahr 2001 von der Börse genommen. Die HVB-Aktien, welche die Bank-Austria-Eigner damals erhielten, haben mittlerweile drastisch an Wert verloren. Für den 25 %-Anteil, der an die Börse gebracht werden soll, wird die HVB jetzt aber nur noch die Hälfte des Kaufpreises erlösen. Das Angebot bei dem in diesem Jahr größten Börsengang in Europa umfaßt der Meldung zufolge bis zu etwa 33 Mio. junge Stammaktien, wobei zusätzlich noch eine Mehrzuteilungsoption von bis zu knapp 5 Mio. junger Stammaktien vorgesehen ist.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.