Gerade die Umschuldung eines Großkredits von knapp 1 Mrd. Euro ist ein wichtiger Schritt für GSW. Die hohen Schulden und die unsicheren Refinanzierungsaussichten gehörten mit zu den Gründen, warum das IPO im letzten Jahr abgesagt wurde.

Und ein weiterer Kandidat macht sich bereit für die Börse. Der Reedereikonzern Hapag Lloyd konkretisiert seine Börsenpläne: Finanzkreisen zufolge plant TUI, etwa die Hälfte seiner Beteiligung in Höhe von 49,8% noch im zweiten Quartal an die Börse zu bringen. Bereits im Dezember 2010 wurde das Bankenkonsortium, bestehend aus Credit Suisse, Goldman Sachs und Greenhill, für das IPO zusammengestellt.