Das Unternehmen betreibt eine Plattform für die Medical- und Pharmaindustrie. Die Basis hierfür ist eine selbstentwickelte Datenbank. Die Dienstleistung umfaßt die elektronische Übermittlung von Beschaffungsdaten, die Abbildung elektronischer Lieferscheine und Rechnungen sowie Informationen.

Das Transaktionsvolumen der Plattform beläuft sich zur Zeit auf ca. 16 Mio. Euro pro Monat. Medical Columbus erhält hiervon eine Provision in Höhe von ca. 1 % des Volumens. Diese Vergütung soll mittelfristig durch Zahlungs- und Informationsmodule gesteigert werden.

Das Unternehmen rechnet eigenen Angaben zufolge für das laufende Geschäftsjahr 2004/05 (zum 30.9.) mit einem Umsatz von über 2 Mio. Euro. Im laufenden Geschäftsjahr soll das Transaktionsvolumen bei 214 Mio. Euro liegen und sich Unternehmensangaben zufolge in den nächsten drei Jahren jährlich verdoppeln.

Der Break Even wird für Juli/August dieses Jahres angestrebt. Das Jahresergebnis wird allerdings noch negativ sein. Im Geschäftsjahr 2005/06 soll das Nettoergebnis dann positiv werden.

Zur Zeit stehen 1,7 Mio. Aktien aus, bei einem Aktienkurs von ca. 17 Euro ergäbe sich eine Marktkapitalisierung von stolzen 29 Mio. Euro. Eine Aktienplazierung ist mit der Notierungsaufnahme nicht verbunden. Die Papiere befinden sich zu ca. 30 % im Besitz von drei Gründungsaktionären, weitere 30 bis 40 % halten mehrere Family Offices, 5 % die Geratherm Medical AG sowie Privatpersonen mit „Pharma-Background“. Begleitet wird die Transaktion von Close Brothers Seydler.