Zur Begründung verwies das Unternehmen auf das „schwierige Börsenumfeld für Finanzdienstleister“. Eine öffentliche Platzierung von Aktien neben einer Notierungsaufnahme sei „immer unattraktiver geworden, nachdem die Aktienkurse von anderen Finanzdienstleistern im Zuge der Sub-Prime-Krise in den letzten Monaten um bis zu 50% eingebrochen sind“, erklärte Co-CEO und Finanzvorstand Ronald Slabke. Bei einer Kapitalerhöhung auf diesem Kurs-Niveau wäre das Unternehmen weit unter Wert verkauft worden.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.