Das Konsortium wird demnach angeführt von der Deutschen Bank, Goldman Sachs und der Citigroup. Erste Präsentationen für Analysten sollen bereits Anfang Oktober stattfinden. Hochtief selbst hatte bisher lediglich verlautbaren lassen, dass ein Börsengang von Concessions in Betracht gezogen werde.

In jedem Fall will Hochtief auch nach einem IPO Mehrheitseigner der Concessions-Sparte bleiben, deren Wert der Konzern auf mehr als 1,5 Mrd. Euro taxiert. Dazu gehören neben sechs Flughafenbeteiligungen diverse Straßenbauprojekte sowie der Betrieb von Schulen, Rathäusern und Kasernen.