Durch die Hintertür aufs Börsenparkett: Evonik verzichtet auf öffentliches Angebot Quelle: Evonik

Der Spezialchemiekonzern Evonik strebt, wie bereits vermutet worden war, noch in diesem Monat ein Listing im Frankfurter Prime Standard sowie im regulierten Markt der Luxemburger Börse an. Die Notierungsaufnahme soll am 25. April erfolgen. Dabei verzichtet Evonik auf ein öffentliches Angebot.

Bereits im Vorfeld waren rund 12% der Evonik-Aktien aus dem Besitz der Alteigentümer RAG-Stiftung und CVC an institutionelle Investoren veräußert worden. Im Zuge des Börsengangs sollen weitere 2% plus Greenhoe an ausgewählte Anleger gehen – ein positives Kapitalmarktumfeld vorausgesetzt, wie es in einer Presseaussendung von Evonik heißt.

Medienberichten zufolge könnte sich der Free Float nach Notierungsaufnahme somit auf rund 2 Mrd. EUR belaufen. Daraus würde sich eine gesamte Marktkapitalisierung von etwa 14 Mrd. EUR ergeben. Großaktionär CVC wird vermutlich weitere Aktienverkäufe anstreben, was im Zuge der Börsennotierung den Free Float weiter steigen würde.

Print Friendly, PDF & Email