Werbung

Angeblich gebe es Verzögerungen beim Aufbau einer steuergünstigen Holding-Struktur in Luxemburg, wie es Gagfah im Herbst letzten Jahres vorgemacht hatte. Möglicherweise wollen sich die Eigner Terra Firma und Citigroup auch noch für eine gänzlich andere Struktur entscheiden. Unsicherheit pur also beim größten deutschen Wohnungsunternehmen mit Assets im Wert von über 10 Mrd. Euro.

Der „Spiegel“ berichtete zuletzt über eine mögliche Verschmelzung der Deutschen Annington mit der im MDax enthaltenen Gagfah und brachte damit eine weitere Variante für die Zukunft des Unternehmens ins Spiel. Durch die Fusion entstünde die 400.000 Wohnungen in Deutschland mit Abstand größte Wohnimmobiliengesellschaft.

Zudem verlässt der erst im September 2006 berufene für das Asset Management zuständige Geschäftsführer Jeff Kirchhoff das Unternehmen bereits wieder – aus privaten Gründen, wie es hieß. In der Stellungnahme des Unternehmens steht weiterhin: „Spekulationen über einen Börsengang oder über einen Zeitpunkt für ein solches Vorhaben haben weder die Deutsche Annington noch Terra Firma je bestätigt.“