Nachdem bereits die „Financial Times Deutschland“ vor gut einem Monat unter Berufung auf Finanzkreise berichtete, dass die Erstnotiz der Tochter DB Mobility Logistics für den 28. oder 29. Oktober avisiert sei, verdichten sich nun allmählich die Anzeichen für einen bevorstehenden Börsengang Ende Oktober. Bisher war in den Medien noch vom 5. November die Rede gewesen. Einem Bericht des Wirtschaftsmagazins „Capital“ (Ausgabe 12/08) zufolge soll die DB-Tochter nun bereits am 27. Oktober dieses Jahres an der Börse gelistet werden. Die Aktien sollen indes vom 13. Oktober bis 24. Oktober zum Kauf angeboten werden, hieß es unter Berufung auf besagte Bankenkreise weiter.

Das Management der Deutschen Bahn AG wollte die erneut aufgekommenen Gerüchten über ein anstehendes Börsendebüt Ende Oktober nicht bestätigen. Den Aussagen zufolge bleibe es bei einem Börsengang „im Herbst“. Auch aus rechtlichen Gründen können zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben zum genauen Zeitplan und zum erwarteten Emissionserlös gemacht werden.

Unterdessen präsentierte Bahn-Chef Hartmut Mehdorn zum Wochenbeginn die Geschäftszahlen des Konzerns zum ersten Halbjahr 2008: Demnach konnte sich der Gesamtumsatz der Deutschen Bahn um rund 5 % auf 16,6 Mrd. Euro verbessern. Das operative Ergebnis (EBIT) vor Sondereffekten legte um knapp 7 % auf 1,4 Mrd. Euro zu. Die Personen- und Güterverkehrsgesellschaft DB Mobility Logistics AG, das Zugpferd des Konzerns, konnte im Berichtszeitraum den Umsatz um 7 % auf 16,2 Mrd. Euro steigern, während das Betriebsergebnis im Vorjahresvergleich um gut 10 % auf nunmehr 1,1 Mrd. Euro kletterte.